Deutliche Zunahme: 71'447 Unternehmen mit Nachfolge-Problem

Die Nachfolge-Problematik in der Schweiz verschärft sich: Gegenüber dem Vorjahr nahm die Anzahl der Unternehmen mit einer offenen Nachfolge um 7'709 Betriebe zu.

Gemäss der aktuellen Auswertung von Bisnode D&B stehen aktuell 71'447 Unternehmungen vor der Herausforderung, in den nächsten fünf Jahren ihre Nachfolge regeln zu müssen. Dies entspricht einem Anteil von 13.7 Prozent aller Unternehmungen. Gelingt die Nachfolge nicht, kann dies zur Liquidation führen und damit gehen der schweizerischen Wirtschaft Arbeitsplätze, Know-How und Kapital verloren.

Das grösste Nachfolgeproblem haben die Einzelfirmen (20.1%), gefolgt von den Aktiengesellschaften (14.4%). Die GmbHs haben vergleichsweise selten Nachfolgeprobleme (6.9%). Dies liegt daran, dass diese Rechtsform erst in jüngerer Zeit besonders beliebt wurde.

Ein Alterseffekt zeigt sich auch bei der Branchenanalyse. Die junge IT-Branche hat noch kaum Nachfolgeprobleme (8.5%), während auf der anderen Seite das Druck- und Verlagsgewerbe (20.1%) und die Immobilienbranche (18.9%) einen sehr hohen Anteil an Unternehmungen mit einer potenziell offenen Nachfolge aufweisen.

Quelle: Bisnode D&B Schweiz AG
KMU Nachfolge Studie Bisnode D&B 2015
Weitere Informationen
zum Thema Nachfolge:
bisnode.ch/nachfolge (Neues Fenster)
Inhalt druckenPer E-Mail versenden
  • Login
  • Registrieren