Valimag-Immobilien AG

Valimag-Immobilien AG

Brunngässlein 12

4002Basel

    • Rechtsform:

    • Aktiengesellschaft
    • Status:

    • aktiv

    • Kapitalisierung:

    • CHF 50'000
    • Gründungsjahr:

    • 1962

    • Bisnode ID:

    • 1308549

    • D-U-N-S® Nr.:

    • 48-719-3518

Nachfolgend sowie unter den weiteren Menüpunkten finden Sie alle wichtigen Informationen über die Valimag-Immobilien AG. Neben öffentlichen Daten finden Sie auch Informationen zu Zahlungserfahrungen, Geschichte, Firmenstruktur und Finanzen sowie zur Vernetzung der verantwortlichen Personen.

Schauen Sie genauer hin!

screen_bonitaetsauskunft

Bonität & Betreibungen

Mehr zur Zahlungsfähigkeit erfahren und Überraschungen vermeiden.

Kostenlose Firmen-Überwachung

Wir informieren Sie über wichtige Änderungen.

Handelsregister

    • Handelsregistereintrag:

    • 20.01.1962

    • Rechtlicher Sitz:

    • 1950 Sion

    • HR-Nummer:

    • CH-626.3.002.074-4

    • UID:

    • CHE-101.319.427

    • HR-Amt:

    • Kanton Wallis

    • Revisionsstelle:

    • Ernst & Young AG

    • Handelsregisterauszug:

    • Sehen Sie sich hier den original Internet-Auszug zur Valimag-Immobilien AG aus dem zuständigen Handelsregister (HR) an.

      Handelsregisterauszug online

NEU Bewertungen

0 / 5)

Zur Firma Valimag-Immobilien AG liegen noch keine Bewertungen vor.

Firma bewerten

Porträt

    • Infos aus erster Hand:

    • Die Valimag-Immobilien AG hat noch kein Porträt auf monetas erfasst.

      Infos zum Porträt

Management & Mitarbeiter

Finanzielles

    • Bonitätsauskunft:

    • Informieren Sie sich hier über die Kreditwürdigkeit, Bonität und Zahlungsfähigkeit der Firma Valimag-Immobilien AG.

      Bonität prüfen
    • Betreibungsauszug:

    • Es liegt uns noch kein Betreibungsauszug vor.

      Sie möchten wissen, ob zur Firma Valimag-Immobilien AG Betreibungen am Register verzeichnet sind? Gerne holen wir für Sie beim zuständigen Betreibungsamt einen aktuellen Auszug ein, den Sie hier bestellen können.

      Betreibungsauskunft bestellen
    • Risiko-Analyse:

    • Sie mögen alle Infos auf einen Blick? In der Risiko-Analyse zur Valimag-Immobilien AG haben Sie Bonität, Score, reelle Zahlungserfahrungen und einen Betreibungsauszug in einem Bericht.

      Risiko-Analyse einsehen
    • Bonitäts-Zertifikat:

    • Firmen, welche über mehrere Jahre eine hohe Bonität ausweisen, können diese mit einer Urkunde bestätigen lassen.

      Bonitäts-Zertifikat

Firmennamen & Kontakt

Tätigkeit

    • Firmenzweck:

    • Acquisition et vente de même que construction, location, administration et affermage d'immeubles

    • Branche(n):

    • Vermittlung von Grundstücken, Gebäuden und Wohnungen für Dritte

      Verwaltung von Grundstücken, Gebäuden und Wohnungen für Dritte

    • NOGA 2008:

    • 683100, 683200

News

UBS Chief Investment Office WM publiziert Immobilienmarktstudie UBS Real Estate Focus 2016: Erstmals sinkende Eigenheimpreise seit 17 Jahren erwartet

14.01.2016

Kaufen ist seit Mitte 2014 im Schweizer Mittel günstiger als Mieten. Doch der Anteil der Haushalte, die einen Eigenheimkauf finanzieren können, hat sich seit 2008 halbiert. Davon profitieren die periphereren Wohnimmobilienmärkte und das Stockwerkeigentum. In Mehrfamilienhäuser an Spitzenlagen sollte nur investieren, wer noch mindestens 15 Jahre mit tiefen Zinsen rechnet.

Zürich, 14. Januar 2016 – Im vergangenen Jahr stiegen die Angebotspreise bei Eigentumswohnungen nominal um 1,5 Prozent und bei Einfamilienhäusern um 2 Prozent. Trotz 16 Jahren kletternder Eigenheimpreise sind die laufenden Kosten eines Eigenheims seit Mitte 2014 – erstmals seit 15 Jahren wieder – tiefer als die Mietkosten eines vergleichbaren Objekts. Der Kreis der Haushalte, die ein Eigenheim erwerben wollen, hat sich damit nochmals erweitert.

Doch der Eigenheimkauf wird zunehmend erschwert. Denn die Einkommen haben im Gegensatz zu den Preisen kaum zugelegt und die Tragbarkeitsrichtlinien der Banken begrenzen die maximale Hypothekarverschuldung eines Haushalts auf fünf bis sechs Jahreseinkommen. Noch 2008 hätte die Hälfte der Schweizer Haushalte für eine Neubauwohnung von 120 Quadratmetern eine Finanzierung von 80 Prozent des Kaufpreises erhalten, heute sind es bloss noch ein Viertel der Haushalte.

Zwangsweise verlagern Haushalte ihre Nachfrage von den Hochpreisregionen an Orte mit erschwinglichen Objekten. So stiegen im letzten Jahr die Eigenheimpreise am stärksten in der Ostschweiz und dem Deutschschweizer Mitteland. Zudem überdenken viele Haushalte gezwungenermassen ihren Flächenanspruch. Aufgrund des relativ geringeren Kapitalbedarfs gehört Stockwerkeigentum zu den Hauptprofiteuren dieser Entwicklung. Die Eigentumswohnung dürfte zunehmend auch in peripheren Lagen das Einfamilienhaus als Eigentumsform erster Wahl verdrängen.

Trotz weiterhin tief bleibender Nutzungskosten dürften die Eigenheimpreise im laufenden Jahr nicht weiter steigen. Auf breiter Front greifende Kreditrestriktionen, zunehmende Leerstände und kaum wachsende Einkommen begrenzen den Spielraum für Preisanstiege auch in der Peripherie. Im laufenden Jahr dürften die Angebotspreise für Einfamilienhäuser im schweizweiten Durchschnitt stagnieren und die Angebotspreise für Eigentumswohnungen gar 1 Prozent fallen.

In einem anhaltenden Tiefzinsumfeld sind Mehrfamilienhäuser der Renditestar im Schweizer Anlageuniversum. Sie gehören zu den wenigen verbleibenden Anlagen mit sicheren und positiven Zahlungsströmen und bleiben als solche gefragt. Doch schon bei einem Anstieg der Renditen langfristiger Eidgenossen auf 2 Prozent drohen bei Mehrfamilienhäusern deutliche Verluste. Aus Gesamtrenditesicht sind Renditeliegenschaften an Spitzenlagen einer Cash-Anlage – trotz Negativzinsen – nur überlegen, falls das Tiefzinsumfeld noch mindestens 15 Jahre anhält. Deshalb scheint es aktuell sinnvoll Zinsrisiken zu reduzieren und die erweiterte Agglomeration – trotz höherem Mietausfallrisiko – den Zentrumslagen vorzuziehen.

Für höhere Mietpreise besteht, auch im Falle eines Zinsanstiegs, nur wenig Potenzial. Erstens begrenzt die steigende Leerstandsquote bei Mietwohnungen das Mietsteigerungspotenzial. Zweitens wurden in den letzten Jahren trotz eines fallenden Referenzzinssatzes die Mieten nur zögerlich gesenkt, was einer Anhebung der Mieten bei einem Zinsanstieg im Weg stehen wird. Drittens sind die Mieten von Neubauwohnungen aktuell überhöht im Vergleich zu den Marktmieten älterer Wohnungen. Marktmieten dürften damit 2016 sogar leicht fallen.

Spitzenanfangsrenditen haben mit 2,5 Prozent auch auf dem Büromarkt ein Rekordtief erreicht. Im Gegensatz zum Wohnungsmarkt sind die Kaufpreise für Liegenschaften an schlechteren Lagen aufgrund der Leerstandsrisiken in den letzten Jahren kaum gestiegen. Nimmt die Zahl der Bürobeschäftigten wie in den letzten Jahren weiter zu, so ist aber eine Stabilisierung der Marktsituation absehbar. Aus Investorenperspektive dürften B- oder C-Lage-Büroliegenschaften daher Chancen bieten, da mittelfristig mit einer sinkenden Renditedifferenz zu Toplagen zu rechnen ist. Zurzeit ist die Zentralschweiz für Büroflächeninvestitionen am attraktivsten. Im laufenden Jahr ist aber gesamtschweizerisch noch von steigenden Leerständen und weiter sinkenden Mieten auszugehen.

Weitere News anzeigen

Nachbarschaft

Firmenprüfzeichen

Zeigen Sie Ihren Website-Besuchern, dass die Firma Valimag-Immobilien AG im Handelsregister eingetragen ist; bauen Sie dazu einfach diesen Code auf Ihrer Webseite ein.

Eintrag editieren

  • Eintrag editieren

  • Haben Sie Ergänzungen oder Korrekturen zum monetas-Eintrag der Valimag-Immobilien AG?

    Eintrag editieren
Inhalt druckenPer E-Mail versenden
  • Login
  • Registrieren
Anzeige
Anzeige