SHAB/Handelsregister-Meldungen vom 25.08.1999 – Kanton Bern

    • Bern (15321) Verfügung Im Namen des Gerichtspräsidenten 3 des Gerichtskreises VIII Bern-Laupen und des Konkursamtes Bern-Mittelland, Dienststelle Bern, wird in den ausgeschlagenen Verlassenschaften 2. Burri Werner, geb. 22. Mai 1955, von Schüpfen, wohnhaft gewesen Gerbestrasse 12, 3072 Ostermundigen, verstorben am 24. August 1995 verfügt: 1. Über die obgenannten ausgeschlagenen Verlassenschaften ist am 19. August 1999 der Konkurs eröffnet worden. 2. Es wird festgestellt, dass nicht genügend freie Aktiven vorhanden sind, um ein summarisches Konkursverfahren durchzuführen, weshalb der Konkurs mangels Aktiven eingestellt wird. 3. Den Gläubigern wird eine Frist von 20 Tagen seit Publikation eingeräumt, um beim Konkursamt Bern-Mittelland, Dienststelle Bern, Speichergasse 12, 3011 Bern, die Durchführung des summarischen Konkursverfahrens zu verlangen und die in diesem Verfahren voraussichtlich entstehenden Kosten betreffend die Verstorbene Ziff. 1 von CHF 3500.-, betreffend den Verstorbenen Ziff. 2 von CHF 4000.-, betreffend den Verstorbenen Ziff. 3 von CHF 3000.-, betreffend die Verstorbene Ziff. 4 von CHF 1500.- vorzuschiessen. 4. Vorerst Erben, dann Gläubiger und schliesslich Dritte, die ein Interesse geltend machen, werden darauf hingewiesen, dass sie innert 20 Tagen seit Publikation die Abtretung der zum Nachlass gehörenden Aktiven verlangen können, sofern sie sich bereit erklären, die persönliche Schuldpflicht für die Pfandforderungen und die nicht gedeckten Liquidationskosten zu übernehmen, und der Vorschuss für die Durchführung des summarischen Konkursverfahrens nicht geleistet wird (Art. 230a Abs. 1 SchKG). 5. Auf entsprechende Begehren der Pfandgläubiger innert 20 Tagen seit Publikation verwertet das Konkursamt Bern-Mittelland, Dienststelle Bern, die Pfänder, sofern der Vorschuss für die Durchführung des summarischen Konkursverfahrens nicht geleistet wird (Art. 230a Abs. 2 SchKG). 6. Wird kein Vorschuss geleistet und erfolgt kein Begehren gemäss Art. 230a Abs. 1 und 2 SchKG, verwertet das Konkursamt Bern-Mittelland, Dienststelle Bern, die Aktiven ohne weitere Formalitäten (Art. 230a Abs. 4 SchKG). Z 99 4750 UVG 3011 Bern, 19. August 1999 Gerichtskreis VIII Bern-Laupen Der Gerichtspräsident 3: P. Kaelin

    • Bern (15337) Schuldnerin: Galileo Vision AG, Lagerstrasse 41, 3360 Herzogenbuchsee, mit Verkaufsladen «Tragart», Spalenvorstadt 5, 4051 Basel. Datum des Schlusses: 16. August 1999. 3380 Wangen an der Aare, 19. August 1999 Konkursamt Emmental-Oberaargau Dienststelle Wangen

    • Bern (15229) Spezialliquidation nach Art. 230a SchKG Schuldnerin: Jean Jungen SA, in Liquidation, Bürenstrasse 26, 2504 Biel. Im Spezialliquidationsverfahren gemäss Art. 230a SchKG über die genannte Gesellschaft gelangt Mittwoch, 3. November 1999, 14 Uhr im Gantlokal des Betreibungs- und Konkursamtes, Heilmannstrasse/Juravorstadt, Biel (Gebäude ehemalige Bulova) Eingang West, folgende Liegenschaft an eine einmalige öffentliche Versteigerung: Biel-Grundbuch Blatt Nr. 995, Fabrikgebäude 26 Bürenstrasse Platz, Umschwung, Land im Halte von 14,64 a Konkursamtliche Schatzung: siehe nachstehender Kommentar Das Gebäude wie auch das Grundstück ist vermutlich mit Altlasten (Chemische Substanzen) belastet. Das Konkursamt macht deshalb auf folgende Steigerungsbedingungen aufmerksam: Eine Gewährleistung findet nicht statt. Dies gilt insbesondere für die allfällige Belastung des Grundstückes mit Altlasten. Der Begriff Altlast umfasst alle Standorte, von denen aus auf Grund der Belastung mit Schadstoffen eine Gefährdung der Umwelt nachgewiesen oder anzunehmen ist. Ein durch Altlasten belasteter Standort muss nach Art. 32c Abs. 1 USG (Umweltschutzgesetz) saniert werden. Durch die Verwertung des nicht sanierten Grundstückes wird die Sanierungspflicht auf den Ersteigerer überbunden, der nun die Kosten derselben zu tragen hat. Auskunft darüber erteilt das Amt für Gewässerschutz und Abfallwirtschaft des Kantons Bern, Abt. Grundwasserschutz, Deponien, Materialentnahmen, Reiterstrasse 11, 3011 Bern. Der Zuschlag an der Steigerung erfolgt zum höchsten Angebot, ohne Rücksicht auf die Höhe der Konkursamtlichen Schatzung. Vor dem Zuschlag ist eine Anzahlung von CHF 10 000.- zu leisten. Diese hat in bar oder mittels eines von einer Schweizer Bank ausgestellten Checks zu erfolgen; persönliche Checks werden nicht angeommen. Eingabefrist: bis und mit 14. September 1999 (Wert Steigerungstag). Die Forderungen sind detailliert, zerlegt in Kapital, Semester- und Verzugszinsen und Kosten, anzumelden. Die Steigerungsbedingungen und das Lastenverzeichnis liegen vom 4. Oktober 1999 bis 14. Oktober 1999 beim Konkursamt Berner Jura-Seeland, Dienststelle Biel, Neuengasse 8, 2501 Biel, öffentlich zur Einsichtnahme auf. Es ergeht an die Pfandgläubiger und Grundpfandberechtigten die Aufforderung, beim Betreibungs- und Konkursamt Berner Jura-Seeland, Dienststelle Biel, Neuengasse 8, 2501 Biel, innert der Eingabefrist ihre Ansprüche am Grundstück selbst sowie am allfälligen Miteigentumsanteil, insbesondere für Zinsen und Kosten anzumelden. Ferner ist anzugeben, ob die Kapitalforderung schon fällig oder gekündigt ist, gegebenenfalls für welchen Betrag und welchen Termin. Nicht angemeldete Ansprüche, soweit diese nicht durch die öffentlichen Bücher ausgewiesen sind, werden von der Teilnahme am Ergebnis der Verwertung ausgeschlossen. Der Forderungstitel ist der Anmeldung beizulegen. Es wird ausdrücklich auf das Bundesgesetz über den Erwerb von Grundstücken durch Personen im Ausland in der revidierten Fassung vom 30. April 1997 sowie die dazugehörende revidierte Verordnung vom 10. September 1997 aufmerksam gemacht. Besichtigung der Liegenschaft: Dienstag, 26. Oktober 1999, 14 bis 15 Uhr. 2501 Biel, 12. August 1999 Konkursamt Berner Jura-Seeland Dienststelle Biel

    • Herabsetzung der Anteilscheine gemäss Art. 874 und 733 OR Käsereigenossenschaft Gerbehof Neu Milchgenossenschaft Gerbehof, Dürrenroth Erste Veröffentlichung Die Generalversammlung hat am 12. August 1999 neue Statuten angenommen, welche diejenigen vom 14. Juni 1947 ersetzen. Aufgehoben wurden dadurch unter anderem auch die Bestimmungen über die Stammanteilscheine. Die Generalversammlung hat beschlossen, das Stammanteilscheinkapital im Betrag von CHF 9000.- vollständig herabzusetzen und auf die Reserven zu übertragen. Aus dem besonderen Revisionsbericht gemäss Art. 732 des Schweizerischen Obligationenrechtes der Wirtschaftstreuhand Wampfler AG in Suberg vom 12. Juli 1999 geht hervor, dass die Forderungen der Gläubiger auch nach durchgeführter Aufhebung der Stammanteilscheine voll gedeckt sind. Den Gläubigern der Käsereigenossenschaft resp. neu Milchgenossenschaft Gerbehof wird hiermit im Sinne von Art. 874 bzw. 733 des Schweizerischen Obligationenrechts bekanntgegeben, dass sie binnen zwei Monaten, von der dritten Veröffentlichung im Schweizerischen Handelsamtsblatt an gerechnet, unter Anmeldung ihrer Forderungen, Befriedigung oder Sicherstellung derselben verlangen können. Allfällige solche Begehren sind mit eingeschriebenem Brief an den beauftragten Notar, Markus Jaggi, Postfach, 3132 Riggisberg, zu richten. (A 4475³) 3645 Dürrenroth, 25. August 1999 Milchgenossenschaft Gerbehof: Der Vorstand

    • Herabsetzung der Anteilscheine gemäss Art. 874 und 733 OR Käsereigenossenschaft Racholtern, Fahrni Erste Veröffentlichung Die Generalversammlung hat am 18. August 1999 neue Statuten angenommen, welche diejenigen vom 18. Juli 1941 ersetzen. Aufgehoben wurden dadurch unter anderem auch die Bestimmungen über die Stammanteilscheine. Die Generalversammlung hat beschlossen, das Stammanteilscheinkapital im Betrag von CHF 30 000.- vollständig herabzusetzen und auf die Reserven zu übertragen. Aus dem besonderen Revisionsbericht gemäss Art. 732 des Schweizerischen Obligationenrechtes der Wirtschaftstreuhand Wampfler AG, in Suberg, vom 12. Juli 1999 geht hervor, dass die Forderungen der Gläubiger auch nach durchgeführter Aufhebung der Stammanteilscheine voll gedeckt sind. Den Gläubigern der Käsereigenossenschaft Racholtern wird hiermit im Sinne von Art. 874 bzw. 733 des Schweizerischen Obligationenrechtes bekanntgegeben, dass sie binnen zwei Monaten, von der dritten Veröffentlichung im Schweizerischen Handelsamtsblatt an gerechnet, unter Anmeldung ihrer Forderungen, Befriedigung oder Sicherstellung derselben verlangen können. Allfällige solche Begehren sind mit eingeschriebenem Brief an den beauftragten Notar, Markus Jaggi, Postfach, 3132 Riggisberg, zu richten. (A 4476³) 3617 Fahrni b. Thun, 25. August 1999 Käsereigenossenschaft Racholtern: Der Vorstand

    • Liquidations-Schuldenruf gemäss Art. 913, 742 und 745 OR Käsereigenossenschaft Reutegraben, Oberthal Erste Veröffentlichung Die Generalversammlung vom 9. April 1999 hat die Auflösung und Liquidation der Genossenschaft per 30. März 1999 beschlossen. Die Gläubiger werden hiermit aufgefordert, ihre Ansprüche innert 60 Tagen nach der dritten Veröffentlichung dieses Schuldenrufes schriftlich und begründet beim Liquidator Herr Fahrni Hans, Reutegraben, 3531 Oberthal, zu melden. Die Genossenschaft beabsichtigt eine vorzeitige Kapitalverteilung vorzunehmen (abgekürztes Verfahren gemäss Art. 745 Abs. 3). (A 4479³) 3531 Oberthal, 25. August 1999 Die Liquidatoren

    • Bern (15407) Betreibungsamtliche Grundstücksteigerung Im Grundpfandverwertungsverfahren gegen Schöniger-Meier Jürg Peter, 27. August 1957, z.Zt. unbekannten Aufenthaltes, und - einfache Gesellschaft - wird Freitag, 15. Oktober 1999, 15.30 Uhr, im Schloss Wangen a.A., Amthaus, Sitzungszimmer 1. Stock, folgende Liegenschaft öffentlich versteigert: Wiedlisbach Grundbuchblatt Nr. 1230 - Gebäude Bielstrasse 28B (neuwertig) - 2,84 a Gebäude, Hofraum, Garten, Anlagen, Chrützrain, Plan 9 - Autoabstellplatz Nr. 8 auf GB-Nr. 457 Betreibungsamtliche Schätzung CHF 420 000.- Eingabefrist bis 14. September 1999 (Wert 15. Oktober 1999). Die Steigerungsbedingungen mit dem Lastenverzeichnis liegen vom 4. bis 13. Oktober 1999 beim Betreibungsamt Emmental-Oberaargau, Dienststelle Wangen, 3380 Wangen a.A., sowie beim Betreibungsamt Emmental-Oberaargau, 4912 Aarwangen, zur Einsicht auf. Die Verwertung erfolgt auf Begehren der Grundpfandgläubigerin im 1. Rang. Kaufinteressenten, die die Liegenschaft besichtigen möchten, können sich beim Betreibungsamt Emmental-Oberaargau, Dienststelle Wangen, melden. 3380 Wangen a.A., 25. August 1999 Betreibungsamt Emmental-Oberaargau Dienststelle Wangen Telefon 032 631 79 71

    • Bern (15219) Kollokationsplan und Inventar Schuldnerin: Einzelfirma Stalder Information Systems, Neumarktstrasse 30, 2502 Biel. Auflage- und Anfechtungsfrist Kollokationsplan vom 26. August 1999 bis 14. September 1999. Auflage- und Beschwerdefrist Inventar vom 26. August 1999 bis 4. September 1999. Klagen auf Anfechtung des Kollokationsplanes sind innert der Anfechtungsfrist beim Gerichtskreis II Biel-Nidau, Spitalstrasse 14, 2501 Biel, Beschwerden gegen das Inventar innert der Beschwerdefrist bei der Aufsichtsbehörde in Schuldbetreibungs- und Konkurssachen für den Kanton Bern anhängig zu machen, andernfalls diese als anerkannt betrachtet würden. Die Akten können bei der unterzeichnenden Amtsstelle eingesehen werden. 2501 Biel, 13. August 1999 Konkursamt Berner Jura-Seeland Dienststelle Biel

    • Bern (15323) Schuldner: Strebel Martin Johannes, geb. 4. Oktober 1956, von Wohlenschwil AG, In der Gass 3, 3380 Wangen an der Aare; Inhaber der Einzelfrima: Getränke Markt Lebensmittel Strebel, Hauptstrasse 65, 4522 Rüttenen. Konkurseröffnung: 16. August 1999. Eingabefrist: 24. September 1999 für Forderungen und Ansprüche unter Beilage von Beweismitteln. Verwertung der Aktiven: Die Konkursverwaltung erachtet sich als ermächtigt, sämtliche beweglichen Aktiven des Schuldners sofort freihändig, en bloc oder stückweise zu verkaufen bzw. zu versteigern, sofern nicht die Mehrheit der Gläubiger innert der Eingabefrist bei der Konkursverwaltung schriftlich Einsprache erhebt. Stillschweigen gilt als Zustimmung. Gemäss Art. 256 Abs. 3 SchKG ist den Gläubigern Gelegenheit zu bieten, bei freihändigem Verkauf von Vermögensstücken von bedeutendem Wert und Grundstücken, höhere Angebote zu unterbreiten. Gläubiger, die verlangen, dass ihnen Offerten zwecks Überbietens unterbreitet werden, haben sich innerhalb der Eingabefrist bei der Dienststelle Wangen zu melden. Andernfalls wird angenommen, dass sie ausdrücklich auf dieses Recht verzichten und dem Konkursamt den Auftrag erteilen, den Freihandverkauf mit dem Höchstbietenden abzuschliessen. 3380 Wangen an der Aare, 19. August 1999 Konkursamt Emmental-Oberaargau Dienststelle Wangen

    • Bern (15266) Kollokationsplan und Inventar Schuldnerin: Witschi Romeo GmbH, Gässli 6, 3295 Rüti bei Büren. Auflage- und Anfechtungsfrist Kollokationsplan vom 26. August 1999 bis 14. September 1999. Auflage- und Beschwerdefrist Inventar vom 26. August 1999 bis 4. September 1999. Klagen auf Anfechtung des Kollokationsplanes sind innert der Anfechtungsfrist beim GP 1 des Gerichtskreises III Aarberg-Büren-Erlach, Aarberg, einzureichen. Beschwerden gegen das Inventar sind innert der Beschwerdefrist bei der Aufsichtsbehörde in Schuldbetreibungs- und Konkurssachen für den Kanton Bern, anhängig zu machen, andernfalls diese als anerkannt betrachtet würden. Innert der Auflagefrist des Inventars können die Gläubiger, bei Vermeidung des Ausschlusses, Abtretungsbegehren gemäss Art. 260 SchKG, betreffend der Verantwortlichkeitsansprüche, bei der unterzeichnenden Amtsstelle einreichen. Sofern während der Auflagefrist keine Anfechtung erfolgt, gelten die Entscheide der Konkursverwaltung als anerkannt. Die Akten können bei der unterzeichnenden Amtsstelle sowie beim Konkursamt Berner Jura-Seeland, Dienststelle Büren, eingesehen werden. 2501 Biel, 18. August 1999 Konkursamt Berner Jura-Seeland