Santhera Pharmaceuticals Holding AG - News

23.09.2021

Santhera vollzieht angekündigte Kapitalerhöhung

Das Biotechunternehmen Santhera (SANN 1.48 -1.86%) hat eine im Juni beschlossene Kapitalerhöhung vollzogen. Das Aktienkapital von Santhera belaufe sich damit nun auf knapp 46,5 Mio. Fr.
Am Vortag seien annähernd 10 Mio. Aktien im Rahmen einer ordentlichen Kapitalerhöhung an die Investoren ausgegeben worden, die eine Privatplatzierung gezeichnet hatten, teilte Santhera am Donnerstag mit. Die Kotierung der neuen Aktien werde nun am Berichtstag vollzogen. Die restlichen von den Investoren im Rahmen der Privatplatzierung gezeichneten Aktien plane man am oder um den 24. September 2021 auszugeben.
Darüber hinaus habe Santhera die Statuten geändert, um frühere Aktienausgaben aus dem bedingten Kapital für Mitarbeiterbeteiligungen sowie Aktienausgaben aus dem bedingten Kapital für Finanzierungen zu berücksichtigen.
Gleichzeitig kündigte Santhera an, zusammen mit dem Partner ReveraGen BioPharma an den bevorstehenden Fachkongressen World Muscle Society (WMS) und der The American Society for Bone and Mineral Research (ASBMR) die Ergebnisse der VISION-DMD-Zulassungsstudie und neue Analysen zur Sicherheit und Verträglichkeit bei Langzeitbehandlung mit dem Mittel Vamorolone vorzustellen.
Erst kürzlich hatten Santhera und ReveraGen Ergebnisse aus der zulassungsrelevanten Phase-IIb-Studie VISION-DMD bei Patienten mit Duchenne-Muskeldystrophie (DMD) bekannt gegeben. In der ersten 24-wöchigen Phase dieser Studie zeigte Vamorolone im Vergleich zu Placebo statistisch signifikante und klinisch relevante Verbesserungen bei fünf funktionellen Messgrössen.
Quelle: www.fuw.ch

26.08.2021

Verdacht auf Marktmanipulation bei Baselbieter Pharmafirma Santhera

Aussergewöhnlich hohe Verkaufsorder zu einem unlimitierten Preis werfen die Frage nach einer Manipulation auf. Dies bringt die Firma in Bedräng
Beim Baselbieter Biotechunternehmen Santhera fallen derzeit zwei entscheidende Ereignisse zusammen: Die Firma hat Anfang Juni Studiendaten für einen neuartigen Entzündungshemmer zum Einsatz bei einer seltenen Erbkrankheit geliefert, die eine Zulassung ermöglichen. Bei gleicher Effizienz verursacht das Medikament Vamorolone weniger Nebenwirkungen als bisherige Steroide und dürfte auch für die Therapie anderer Entzündungskrankheiten Potenzial haben. Trotz dieser positiven Nachrichten fiel die Aktie an der Börse auf knapp 2 Franken. Die ursprünglich erwartete weitere Kurssteigerung nach den starken Studiendaten war nicht eingetreten – sondern das Gegenteil.
Das Rekordtief fällt mit einer Kapitalerhöhung zusammen, die Santhera plant. Allerdings gibt es auch Hinweise auf Marktmanipulation. Zusätzlich zum Verkaufsdruck der letzten Wochen wurde Anfang August eine ungewöhnlich hohe Aktienzahl ohne Preislimite nach Marktschluss in den Verkauf gegeben. Die Verkaufsorder bestand über das gesamte Wochenende. Schon Tage zuvor waren ebenfalls ungewöhnliche Verkaufsaufträge exzessiv grosser Aktienpakete erteilt und erst kurz vor Markteröffnung zurückgenommen worden.
Zweck der verdächtigen Verkaufsorder mit dem aussergewöhnlich hohen Volumen dürfte gewesen sein, den Preis weiter zu drücken. Die Anleger gingen jedoch nicht darauf ein, und es kam nicht zu einem Massenexodus bei Santhera.
Hedgefonds könnten daran interessiert sein, den Kurs nach unten zu treiben, um so zu einem Spottpreis eine Beteiligung aufzubauen oder anschliessend die unterbewertete Firma in die Hände eines Käufers zu treiben.
Für die bevorstehende Kapitalerhöhung ist Santheras ohnehin schon niedriger Aktienkurs ungünstig. Marktgerüchten zufolge steht die Kapitalmassnahme kurz bevor – Santhera dürfte diese nun zu einem äusserst niedrigen Preis in Angriff nehmen. Die Firma müsste bei ihrer geplanten Kapitalerhöhung eine grössere Menge an Aktien ausgeben oder alternative Massnahmen in Betracht ziehen, um auf die gewünschte Summe zu kommen, die sie aufnehmen will. Für Alt-Aktionäre bedeutet das eine höhere Verwässerung.
Santhera gibt zu den Gerüchten wie auch zum Verdacht auf Marktmanipulation keinen Kommentar.
Die Firma braucht frisches Kapital für ihr neuartiges Steroid Vamorolone. Die Firma plant, Vamorolone für den Einsatz bei der Erbkrankheit DMD selbst zu vermarkten, was angesichts der überschaubaren Zahl von Behandlungszentren und des fokussierten Krankheitsbereichs machbar scheint. Aber sie braucht dafür das Vertrauen der Investoren.
Biotechspezialist Bob Pooler vom Schweizer Aktienanalysten Valuationlab sieht allein für Vamorolone ein Umsatzpotenzial von 550 Millionen Dollar. «In einem weiteren Schritt könnte Vamorolone sogar gegen andere chronische Entzündungskrankheiten wie Asthma eingesetzt werden und hat den Vorteil, dass es deutlich weniger Nebenwirkungen hat, was den Umsatz noch bedeutend erhöhen würde.»

Mit derzeit rund 6 Prozent beteiligt an Santhera ist auch die Baselbieter Firma Idorsia. Von ihr hatte Santhera Vamorolone auslizenziert erhalten. Ein ähnlich grosses Aktienpaket hält der amerikanische Gesundheitsfonds Orbimed, der seine Position im Vorfeld der positiven Studiendaten aufgebaut hatte.
Quelle: www.bernerzeitung.ch

23.06.2021

Santhera erreicht mit Raxone die Ziele

Das Biotechnunternehmen Santhera (SANN 2.76 +3.76%) hat in einer Langzeitstudie mit seinem Mittel Raxone (Idebenon) statistisch signifikante Verbesserungen erreicht. Behandelt wurden in der Phase-4-Studie Leros Patienten, die an Leber hereditärer Optikusneuropathie (LHON) leiden, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.
LHON ist eine seltene erbliche Erkrankung, die zu einer massiven Einschränkung des Sehvermögens führt. Ziel der Studie war es, weiteren Sehverlust zu verhindern bzw. nach Möglichkeit das Sehvermögen wiederherzustellen. Diese Ziele seien nach einem Zeitraum von 12 Monaten erreicht worden.
Der Wirksamkeitsnachweis werde auch den Marktzugang in Ländern unterstützen, in denen die Indikation noch nicht lanciert ist, zeigt sich die Gesellschaft überzeugt. In der EU ist Raxone (Idebenon) bereits seit 2015 zugelassen.
Derweil hatte Santhera die Rechte für Raxone ausserhalb Nordamerikas und Frankreichs für die Behandlung von LHON-Patienten an die Chiesi-Gruppe auslizenziert.
Vorbehaltlich des Erreichens bestimmter kommerzieller Meilensteine für Raxone hat Santhera laut Mitteilung Anspruch auf variable kurz- bis mittelfristige Meilensteinzahlungen von der Chiesi-Gruppe in Höhe von bis zu 49 Mio. €.
Quelle: www.fuw.ch

31.05.2021

Santheras Mittel liefert erhofften Studienerfolg

Das Biopharma-Unternehmen Santhera (SANN 2.04 -2.39%) hat mit dem Wirkstoff Vamorolone in der VISION-DMD-Zulassungsstudie positive Resultate erzielt. Die Gesellschaft plant nun im ersten Quartal 2022 einen Zulassungsantrag bei der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA einzureichen und eine vorrangige Prüfung zu beantragen, wie es in einer Mitteilung von Dienstag heisst.
Nach einer allfälligen Zulassung beabsichtigt Santhera, Vamorolone für die Behandlung von DMD über die eigene Organisation in den USA und den Hauptmärkten in Europa zu vermarkten, und strebt Kooperationen ausserhalb dieser Regionen für DMD und für weitere Indikationen weltweit an. Santhera schätzt das Spitzenumsatzpotenzial für Vamorolone allein in der Indikation DMD auf über 500 Mio. $ zusammengenommen in den USA und den fünf grössten Ländern Europas.
Die Resultate würden eine robuste Wirksamkeit über mehrere Wirksamkeitsendpunkte und ein günstiges Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil von Vamorolone bei der Behandlung von Patienten mit Duchenne-Muskeldystrophie (DMD) zeigen, heisst es weiter.
«Die heutige Nachricht ist ein enormer Meilenstein für Patienten und Santhera», wird CEO Dario Eklund in der Mitteilung zitiert. Der Behandlungseffekt deute auf eine mögliche Verzögerung des Fortschreitens der Krankheit um etwa zwei Jahre und somit auf ein krankheitsmodifizierendes Potenzial von Vamorolone hin. Santhera treibe Vamorolone als grundlegende Behandlungsoption bei DMD weiter voran, so der Firmenchef weiter.
Vamorolone hat in den USA und in Europa Orphan-Drug-Designation, von der US-FDA den Fast-Track-Status und die Rare-Pediatric-Disease-Designation sowie den Promising-Innovative-Medicine (PIM)-Status von der britischen Gesundheitsbehörde MHRA. Am 2. September 2020 unterzeichnete Santhera Vereinbarungen mit ReveraGen und Idorsia (IDIA 24.52 -0.16%) und erhielt weltweite Rechte an Vamorolone für alle Indikationen.
Quelle: www.fuw.ch

27.05.2021

Der Verwaltungsrat schlägt verschiedene Massnahmen vor um ausreichend Flexibilität zu haben

Der Verwaltungsrat des Biotech-Unternehmens Santhera (SANN 2.23 0%) schlägt verschiedene Massnahmen vor, um hinsichtlich weiterer Kapitalbeschaffung ausreichend Flexibilität zu haben. Das Kapital soll fast verdoppelt werden. Darunter ist eine ordentliche Erhöhung um 11,2 Mio. Fr. durch Ausgabe von 11,2 Mio. Namenaktien mit einem Nennwert von je 1 Fr. Verwaltungsrat Martin Gertsch stellt sich derweil nicht mehr zur Wiederwahl.
Quelle: www.fuw.ch

20.05.2021

Santhera gibt neue Aktien aus

Das Biopharma-Unternehmen Santhera (SANN 2.29 +0.44%) gibt 2,56 Mio. neue Aktien aus. Die am Mittwoch aus dem genehmigten Kapital geschaffenen Aktien würden am (heutigen) Donnerstag kotiert, teilte das Unternehmen gleichentags mit.
Santhera erwarte, die Aktien für ihre Finanzierungen zu verwenden, einschliesslich der am 4. Mai 2021 ausgegebenen vorrangigen ungesicherten Wandelanleihe. Das Unternehmen hatte Anfang Monat eine neue Wandelanleihe über 30,3 Mio. Fr. mit Fälligkeit 2024 begeben und damit eine frühere Wandelanleihe mit Fälligkeit 2022 abgelöst.
Quelle: www.fuw.ch

03.05.2021

Kapitalerhöhung abgeschlossen

Das Biopharmaunternehmen Santhera (SANN 2.44 -2.21%) hat die Mitte März beschlossene ordentliche Kapitalerhöhung abgeschlossen. Insgesamt seien 312’000 neue Aktien ausgegeben worden, teilte sie am Freitagabend mit. Am 4. Mai wird zudem das Umtauschangebot für eine 60-Mio.-Fr.-Wandelanleihe vollzogen. Die Anleihengläubiger haben rund drei Viertel der Anleihenscheine gewandelt. Das Aktienkapital setzt sich neu aus 26,2 Mio. Titeln zusammen.
Quelle: www.fuw.ch

25.03.2021

Umtauschangebot ihrer Wandelanleihe über 60 Mio. Fr. mit Fälligkeit 2022 lanciert

Die Biotech-Firma Santhera (SANN 3.08 +3.02%) hat ein Umtauschangebot ihrer Wandelanleihe über 60 Mio. Fr. mit Fälligkeit 2022 lanciert. Angeboten wird der Rückkauf aller im Umlauf befindlichen Wandelobligationen mit einem Nennwert von 5000 Fr. gegen eine feste Gegenleistung.
Quelle: www.fuw.ch

16.02.2021

Santhera Announces Corporate Update and Proposal to Strengthen Capital Structure

• Pivotal 6-month data readout for vamorolone in Duchenne muscular dystrophy (DMD) expected in the second quarter of 2021
• Organization streamlined with a focus on cost savings and progressing vamorolone
• Preliminary unaudited result for 2020: net sales CHF 15.0 million; net loss CHF 71.2 million; cash on hand as of December 31, 2020, CHF 12.4 million
• Upsized financing from fund managed by Highbridge Capital Management, LLC (an existing investor in the Company), to satisfy liquidity needs through the next value-inflection point
• Further strengthening of Santhera’s capital structure through a proposed convertible bond restructuring supported by its largest convertible bondholder representing approx. 32% of total bonds outstanding
• Santhera will call bondholder meeting for March 8, 2021, followed by Extraordinary General Meeting in March 2021
Santhera Pharmaceuticals (SIX: SANN) provides a corporate and pipeline update with near-term outlook and announces a proposed strengthening of its capital structure.
“The year 2020 was a challenging year for the Company, but I am delighted that Santhera has emerged in an operationally strong position with a promising future ahead. We have realigned the organization on delivering our promising drug candidate vamorolone to patients, having acquired full rights from ReveraGen and Idorsia in September 2020. Clinical studies with vamorolone have consistently delivered positive results and the pivotal VISION-DMD study is progressing with a topline 6-month data readout expected in the next quarter. With the potential for vamorolone to emerge as a foundational therapy for patients with DMD, regardless of the genetic mutation, regulatory activities are ongoing leading up to an FDA submission which we expect to be subject to priority review,” said Dario Eklund, CEO of Santhera. “To satisfy the Company’s immediate capital needs, we have secured additional financing from Highbridge. In addition, we propose a restructuring of the existing convertible bond which requires the consent of both bond- and shareholders and we are confident that we can count on their continued support. We see this strengthening of Santhera’s capital structure as the best way to secure the Company’s operations past the 6-month VISION-DMD data readout, after which, if positive, we will seek additional financing to fuel our future growth plans.”
Corporate/financial update and proposed capital restructuring
Update on corporate restructuring
The Company implemented an organizational restructuring to reduce costs and to focus on vamorolone as a consequence of the termination of the Puldysa program announced in October 2020. The workforce reduction and operating cost cutting programs are continuing as planned and scheduled to be completed by the end of March 2021. The result is a lower cost base and a streamlined and experienced organization, focused on progressing the development of vamorolone towards commercialization. The know-how of the core team in the development of DMD drug candidates, with extensive regulatory experience with the EMA and FDA, strong relationships with key clinical experts and the patient community, will be leveraged in order to bring vamorolone to patients.
Preliminary unaudited key financial figures 2020
Key consolidated financial results on a preliminary unaudited basis show for the year ended December 31, 2020, net sales of CHF 15.0 million, operating expenses of CHF 62.0 million, a net loss of CHF 71.2 million (2019: CHF 19.0 million) and, as of December 31, 2020, net cash of CHF 12.4 million and a net equity deficit of CHF 9.7 million.
This financial status has been prepared solely for financing purposes and can be viewed here; the Company expects to publish its 2020 Annual Report, with audited financial statements, on April 27, 2021.
Funding review, upsized financing from Highbridge proposed to satisfy immediate liquidity needs, and convertible bond restructuring
As of February 15, 2021, and taking into account the interest payment on the convertible bond scheduled for February 17, 2021, freely available cash and cash equivalents are projected to amount to CHF 6.9 million (unaudited). Management forecasts Santhera's operational cash burn rate to be around CHF 2.5 million per month over the coming few months.
Throughout 2020, under the leadership of the newly appointed CEO and CFO, Santhera succeeded in securing additional financings which extended cash reach into 2021. In addition to this already implemented funding, the Company has recently arranged a pathway to maintain a considerable liquidity buffer and further strengthen its capital structure. These actions combined would provide the Company with adequate liquidity runway to reach its next value-inflection point (expected in Q2-2021), and increase the likelihood of obtaining additional financing in future.
Santhera's existing investor Highbridge Tactical Credit Master Fund, L.P. (a fund managed by Highbridge Capital Management LLC, “Highbridge”) has already committed to increasing its existing financing arrangement with Santhera to provide up to CHF 18 million in senior secured notes exchangeable by Highbridge (CHF 6 million of which was previously committed), which will be available in tranches and subject to certain drawdown conditions. The maturity of such exchangeable notes has been extended to July 2022 and in consideration for this commitment and amendment, Highbridge will receive a fee in the form of five-year warrants (options) for Santhera shares priced at a small premium to a reference share price determined ahead of the closing of the bond restructuring (see below).
In addition, Santhera proposes a restructuring of Santhera's existing CHF 60 million Senior Unsecured Convertible Bonds (Bonds, [1]), which Highbridge as the largest Bond investor with approx. 32% of the outstanding principal amount has agreed to support.
On February 17, 2021, the Company plans to publish an invitation to a bondholders' meeting. This meeting is scheduled to be held on March 8, 2021. Santhera proposes to the bondholders to (i) convert 32.5% of the principal value of each Bond (CHF 19.5 million in aggregate) into shares at the current conversion price of CHF 64.80 per share and (ii) modify the terms of the remaining 67.5% of principal value of each Bond (CHF 40.5 million in aggregate) as summarized below (the binding terms of the amendments are set out in the invitation to the bondholders' meeting):
1) reset the conversion price at 115% of the lower of (i) the VWAP of one share on February 15, 2021, and (ii) the average of the daily VWAP of one share during the five consecutive trading days immediately preceding the closing of the bond restructuring, but in all events not less than CHF 2.50, with a corresponding amendment of the formula applicable in a change of control;
2) extend the maturity date to August 17, 2024;
3) increase the interest rate to 7.50% per annum (currently: 5.00%) as after February 17, 2021, which would keep the absolute amount of interest payable on each payment date roughly the same;
4) introduce a new possibility of Santhera to pay interest in shares of Santhera, applying a discount of 10% to the then-prevailing market price of the shares;
5) interest make-whole: if a bondholder converts a Bond, Santhera will also pay the accrued interest up to the conversion date as well as the interest for the 36 months following the conversion date (or up to the maturity date, if shorter);
6) lowering of the threshold for Santhera's right to redeem the Bonds early to 150% of the conversion price (currently: 160%); and
7) increase bondholders’ rights under the Events of Default.
The proposed bondholder resolution requires a majority of two-thirds of all Bonds outstanding.
Santhera plans to call an extraordinary general meeting of shareholders, expected to be held in mid to end of March, 2021, where the Board will propose to shareholders, among other items, the authorization and issuance of the shares required to implement the bond restructuring and the upsized Highbridge financing. Such authorization will require a majority of two-thirds of all shareholders present at the shareholder meeting.

05.02.2021

Santhera emittiert erneut Aktien

Das Biopharmaunternehmen Santhera (SANN 2.99 -0.5%) hat erneut eine Kapitalerhöhung vollzogen. Die neu geschaffenen Aktien sollen für Finanzierungsvereinbarungen verwendet werden.
Am (gestrigen) Donnerstag seien insgesamt 1,6 Mio. neue Vorratsaktien ausgegeben worden, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Diese sollen per 9. Februar kotiert werden. Damit beträgt die Anzahl der im Handelsregister eingetragenen Aktien neu gut 21 Mio.
Santhera gingen am Vorabend bei 2.98 Fr. aus dem Handel.
Quelle: www.fuw.ch

Anzeige
Anzeige