Schweizerische Rückversicherungs-Gesellschaft AG - News

23.06.2021

Swiss Re baut bei Phoenix Group ab

Die Swiss Re (SREN 85.10 -0.05%) trennt sich von einem Teil ihres Anteils an der britischen Phoenix Group Holdings. Damit fliessen 437 Mio. £ (knapp 560 Mio. Fr.) in die Kasse des Rückversicherers.
Der Mittelrückfluss wegen des Aktienverkaufs verbessert die SST-Kapitalquote geringfügig. Auf das Konzernergebnis wirkt sich die Transaktion gemäss Unternehmensangaben nicht signifikant aus.
Der Teilverkauf sei im Rahmen einer regelmässigen Überprüfung und Neugewichtung des Anlageportfolios erfolgt, teilte die Swiss Re am Mittwoch mit. Phoenix habe die Zustimmung erteilt, die Transaktion vor dem Ablauf der eigentlich bis 23. Juli laufenden vereinbarten Haltefrist durchzuführen.
Swiss Re hatte im Jahr 2020 im Zuge des Verkaufs der Tochtergesellschaft ReAssure ausser Barmitteln eine Beteiligung in Höhe von 13,3% des Phoenix-Kapitals erhalten.
Quelle: www.fuw.ch

Swiss Re hatte im Jahr 2020 im Zuge des Verkaufs der Tochtergesellschaft ReAssure ausser Barmitteln eine Beteiligung in Höhe von 13,3% des Phoenix-Kapitals erhalten.

30.04.2021

Swiss Re reports first-quarter net income of USD 333 million, driven by strong underlying performance of all businesses

Swiss Re reported a Group net income of USD 333 million in the first quarter of 2021, as the strong underlying performance of all businesses more than offset losses related to COVID-19 (USD 643 million) and large natural catastrophes (USD 426 million). Excluding COVID-19-related claims and reserves, Swiss Re’s net income was USD 843 million.
Swiss Re’s Group Chief Executive Officer Christian Mumenthaler said: “The start of 2021 has seen record numbers of COVID-19-related deaths in many countries, and our thoughts go out to those who have lost a loved one. The devastating human toll of the pandemic is also reflected in the financial results of Swiss Re as the world’s largest life and health reinsurer. As we continue to support our clients and communities affected by the pandemic, the underlying performance of all our businesses remains very strong and underpins our confidence.“
Swiss Re’s Group Chief Financial Officer John Dacey said: “The return to profitability this quarter in our property and casualty businesses underlines the earnings potential of our diversified business model. We effectively absorbed the heightened mortality impact on our life and health business and maintained a very strong capital position.“
Swiss Re achieved a strong ROI of 3.5% in the first quarter of 2021. The investment result was driven largely by recurring income supplemented by gains from equity valuations. The result reflected an effective balance of active management and preservation of sustainable income.
P&C Re reported a net income of USD 477 million in the first quarter, up significantly from USD 61 million in the same period last year. This is the result of continued price improvements and disciplined underwriting, which also contained the large natural catastrophe losses of USD 316 million, primarily relating to US winter storms. Excluding COVID-19 impacts, P&C Re’s net income was USD 509 million.
P&C Re’s net premiums earned increased by 5.7% to USD 5.0 billion, driven by strong new business growth in 2020, which continues to earn through in 2021.
The ROE was 21.6% and the combined ratio was 96.5%, despite higher-than-expected natural catastrophe losses as well as COVID-19 impacts. As a result of improving margins, P&C Re is on track to achieve its normalised combined ratio estimate of less than 95% in 2021.
In April 2021, P&C Re renewed treaty contracts with USD 2.6 billion in premium volume. This represents a 20% increase in volume compared with the business that was up for renewal, reflecting attractive transaction opportunities and pricing. P&C Re achieved a nominal price increase of 4% in this renewal round, more than offsetting lower interest rates and higher loss assumptions.
L&H Re continued to see significant COVID-19-related losses of USD 570 million, driven by high mortality rates in the US and other countries, and reported a net loss of USD 184 million for the first quarter of 2021.
In the US, the first three months of 2021 saw the highest mortality since the start of the pandemic, with more than 200 000 reported deaths from COVID-19. Since March, the average daily mortality has significantly declined as vaccination efforts progress.
Excluding COVID-19 claims and reserves, L&H Re’s underlying business achieved very strong results, with a net income of USD 270 million and an ROE of 16.8%. This was supported by a strong underwriting performance across all regions and favourable investment results.
Net premiums earned and fee income increased by 13.8% to USD 3.8 billion, primarily driven by longevity transactions in the EMEA region.
For the first quarter of 2021, Corporate Solutions reported a net income of USD 96 million, compared with a net loss of USD 166 million in the prior-year period, reflecting a continuation of the successful turnaround achieved in 2020 and the diminishing impact of COVID-19-related losses. Excluding the COVID-19-related impacts, net income was USD 112 million.
Net premiums earned remained stable at USD 1.2 billion, as realised rate increases and growth in selected areas offset the impact of previous portfolio pruning measures. The strong pricing momentum experienced in 2020 continued in the first quarter of 2021, with Corporate Solutions achieving risk-adjusted price increases of 13%.
The ROE amounted to 16.2% and the combined ratio was 96.0%, despite higher-than-expected natural catastrophe losses of USD 110 million. As a result of disciplined underwriting, strict expense management and continued rate increases, the Business Unit is on track to achieve its targeted normalised combined ratio of less than 97% in 2021.
Swiss Re’s Group Chief Executive Officer Christian Mumenthaler said: “We have seen a solid start to 2021 and expect all our businesses to continue delivering a strong underlying performance with diminishing COVID-19 losses. I am particularly encouraged by the improving profitability in our property and casualty businesses, supported by strong renewals year to date in improving market conditions.“
Quelle: www.swissre.com

18.03.2021

Swiss Re grosszügig mit Bonus wie mit Dividende

Die Kassen klingeln trotz des 0,9-Mrd.-$-Verlustausweises von Swiss Re. Christian Mumenthaler, Chef des Versicherungskonzerns, hat 2020 gut 6 Mio. Fr. erhalten. Im Vorjahr wurden ihm 5,9 Mio. Fr. vergütet. Verwaltungsratspräsident Walter Kielholz erhielt für sein abschliessendes Amtsjahr 3,8 Mio. Fr., gleich viel wie im Jahr zuvor. An der Generalversammlung vom 16. April löst ihn Ex-UBS-Chef Sergio Ermotti auf dem Präsidium ab.

Das Topmanagement habe im Pandemiejahr die Schwierigkeiten gut gelöst, begründet Jacques de Vaucleroy, Leiter des für Vergütungen zuständigen Verwaltungsratsausschusses bei dem Versicherer. Deshalb habe er zusammen mit den weiteren Ausschussmitgliedern bei der Festlegung der Managerboni den Ermessensspielraum genutzt, um die von der festgelegten Bonusformel gedrückten Zahlen etwas aufzubessern.

Swiss Re hätte ohne die Sonderlasten wegen der Pandemiefolgen anstelle des Milliardenverlusts etwa 2,2 Mrd. $ Gewinn geschrieben, betont de Vaucleroy. Deshalb – und weil das Kapitalpolster noch immer dick sei – sollen auch die Investoren gut bedient werden.

Quelle: www.fuw.ch

19.02.2021

Swiss Re hält an der Dividende fest

Pandemie- und Katastrophenschäden haben Swiss Re (SREN 82.88 +0.36%) im letzten Jahr einen hohen Verlust beschert. Der Rückversicherer hat für ausserordentliche Schadenjahre vorgesorgt und genügend Geld beiseitegelegt und hält das an die Aktionäre abgegebene Dividendenversprechen.
Unter dem Strich verblieb in der Jahresrechnung der Swiss Re ein Fehlbetrag von 878 Mio. $ nach einem Gewinn von 727 Mio. im Jahr 2019, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Analysten hatten mit einem Minus von knapp einer halben Milliarde Dollar gerechnet.
Im vierten Quartal erhöhte Swiss Re die Rückstellungen für coronabedingte Schäden auf insgesamt 3,9 Mrd. $, nachdem bis Ende September 3,0 Mrd. in den Büchern standen. Das Geld hatte der Rückversicherer für Leistungen zu Betriebsunterbrüchen, Verschiebungen oder Absagen von Veranstaltungen oder Todesfallversicherungen reserviert.
Trotz roter Zahlen schlägt Swiss Re den Aktionären eine Dividende auf dem Niveau des letzten Jahres vor. Je Aktie sollen wiederum 5.90 Fr. bezahlt werden. Das ist keine Überraschung, denn noch im November hatte das Management um CEO Christian Mumenthaler ein Bekenntnis zu stabilen bis steigenden Dividenden abgegeben.
Mit Blick auf das laufende Jahr rechnet Swiss Re mit weiteren Kosten im Zuge der Corona-Pandemie. Diese dürften aber weitaus geringer ausfallen als dies im letzten Jahr der Fall war. Zudem dürfte der Rückversicherer von steigenden Preisen profitieren. Das zeigt die für die Branche wichtige Januar-Vertragserneuerungsrunde fürs Schadengeschäft an.
«Für 2021 sind zwar einige weitere Covid-19-Schäden zu erwarten, doch die entsprechenden Risikoexponierungen in den Sach- und Haftpflicht-Sparten haben wir drastisch reduziert», wird Christian Mumenthaler in der Mitteilung zitiert.
Quelle: www.fuw.ch

09.12.2020

Swiss Re steigt bei Insurtech Getsafe ein

Über ihre digitale Plattform iptiQ treibt Swiss Re die Kooperation mit Startups voran. Getsafe fliessen in einer zweiten Finanzierungsrunde total 30 Millionen Dollar zu. Der Getsafe-CEO Christian Wiens setzt auf Wachstum.
Christian Wiens und Marius Simon, die beiden Gründer von Getsafe, haben vor allem in Deutschland und in Grossbritannien in Rekordzeit viele internetaffine Millennials als Kunden gewonnen. Gemeinsam mit Swiss Re ist nun im November eine für das Smartphone optimierte Autoversicherung für den deutschen Markt lanciert worden. In diesem Zusammenhang beteiligt sich Swiss Re gemäss einer Pressemitteilung des Heidelberger Startups als Lead-Investor an einer Finanzierungsrunde von total 30 Mio. $; auch bestehende Investoren, unter ihnen der Fonds Earlybird und CommerzVentures, ziehen mit.
Reger Austausch mit dem Kunden
Wofür soll das viele Geld eingesetzt werden? Wiens erklärt dazu, der Aufbau der Marke und die Finanzierung des Wachstums stünden im Vordergrund. «Wir wollen in Deutschland und in Grossbritannien wachsen, und wir bereiten den Eintritt in andere europäische Märkte vor.» Als wichtigstes Aktivum der Firma, die inzwischen rund 120 Mitarbeitende beschäftigt, sieht Wiens die technologische Expertise, um sich direkt an Kunden zu richten, die ihre Geschäfte über das Smartphone erledigen. Frühere Finanzierungen eingerechnet, hat Getsafe bisher 53 Mio. $ mobilisieren können.
Die jetzt durch eine Minderheitsbeteiligung von Swiss Re an Getsafe untermauerte Partnerschaft rückt deren digitale Plattform iptiQ ins Zentrum des Interesses. Diese wird von Getsafe unterstützend eingesetzt, um etwa in Deutschland Autoversicherungen zu vertreiben. Swiss Re erklärte auf Anfrage, iptiQ werde Getsafe entlang der gesamten Wertschöpfungskette unterstützen.
Nach den Worten Wiens’ werden die Lizenz, aber auch das aktuarielle Know-how von Swiss Re genutzt. «Vieles machen wir selbst», sagt er aber selbstbewusst. Die Vertragsabschlüsse via Smartphone haben in seiner Einschätzung den grossen Vorzug, häufige Kontaktpunkte mit der Kundschaft zu erreichen. Dieser laufende Austausch erleichtere es, die Risiken besser einzuschätzen und die Prämienberechnung entsprechend zu gestalten. Wohl noch wichtiger ist, eine höhere Kundenbindung zu erreichen. Getsafe schreibt hierzu in einer Pressemitteilung, dass bereits 30% der Einnahmen durch den Verkauf zusätzlicher Policen an bestehende Kunden erzielt würden.
Startups brauchen Risikoträger
Wenn der Eindruck nicht täuscht, ist Getsafe kurz davor, von einem Versicherungsanbieter oder Assekuradeur zu einer digitalen Versicherung mit eigener Lizenz zu mutieren. Bis anhin sind Risikoträger wie Swiss Re und Hiscox in Grossbritannien, aber auch Axa und Munich Re mit im Spiel, die de facto über Getsafe abgeschlossene Versicherungskontrakte auf ihre Bilanz nehmen. Wiens sagt denn auch, bereits im nächsten Jahr eigene Versicherungslizenzen für die Sparten Hausrat, Haftpflicht und Unfall vorzubereiten.
Aus dem Blickwinkel von Swiss Re betrachtet, erinnert der Einstieg bei Getsafe an eine ähnliche Initiative mit Ikea. Wiederum über die digitale Plattform iptiQ, die sich als Anbieterin von White-Label-Versicherungslösungen versteht, wurde Anfang des Jahres die Lancierung der Haushaltversicherung Hemsäker (sicheres Zuhause) in der Schweiz und in Singapur unterstützt. Mit dem White-Label-Angebot wird bewusst auf einen eigenständigen Marktauftritt verzichtet, um die Plattform zeitgleich mehreren Partnern anbieten zu können. IptiQ ist in der Lage, massgeschneiderte digitale Lösungen für Leben-, Kranken-, Sach- und Haftpflicht- oder auch Unfallversicherungen aufzubereiten.
Swiss Re verfolgt mit iptiQ das strategische Ziel, in Ergänzung zu Kontakten mit Direktversicherern selber Kundenbeziehungen aufzubauen. Dabei spielen Startups wie Getsafe eine wichtige Rolle. Wenig beachtet von der Öffentlichkeit investierte Swiss Re im vergangenen August bereits in das chinesische Startup Waterdrop.
Quelle: www.nzz.ch

08.09.2020

Voraussichtliche Zunahme im Nicht-Lebensbereich für das Jahr 2021

Der Rückversicherer Swiss Re (SREN 75.48 0.48%) erwartet für den Nicht-Lebensbereich im kommenden Jahr eine teuerungsbereinigte Zunahme von 3,3%. Wachstumstreiber sind Swiss Re zufolge die zunehmenden Unwetter, die Besiedlung von Risikogebieten und die Covid-19-Pandemie. Der Rückversicherer erwartet weiterhin Preiserhöhungen in allen Segmenten.
Quelle: www.fuw.ch

23.07.2020

Swiss Re muss auf Reserven zurückgreifen

Der Versicherer fällt wegen Pandemiezahlungen auf 1,1 Mrd. $ Semesterverlust. Dank aufgefülltem Kapitalpolster ist finanziell alles möglich.
Die vorgezogen publizierte Halbjahresrechnung des Rückversicherers Swiss Re fällt drastisch aus. Versicherte Betriebsunterbrüche und Veranstaltungsabsagen kosten rund 2 Mrd. $ und Sterblichkeitsverträge in den USA und Grossbritannien weitere 0,5 Mrd. Der Konzern bucht deshalb 1,1 Mrd. $ Verlust. Das ordentliche Betriebsergebnis steht auf 0,9 Mrd. $, was in etwa der Vorjahresleistung entspricht.
Diese stabil gehaltene operative Leistung wird in der Medienmitteilung denn auch in den Vordergrund gerückt. Finanzchef John Dacey beschreibt das Ergebnis als den Umständen entsprechend kräftig. Er rechnet damit, dass Swiss Re im Halbjahresergebnis den überwiegenden Teil aller diesjährigen Pandemiefolgen verbucht hat. Dennoch bleiben viele Unwägbarkeiten.
Quelle: www.fuw.ch

Anzeige
Anzeige