SIX Group AG - News

18.03.2019

SIX schliesst das Übergangsjahr 2018 erfolgreich ab

Zehn Jahre nach Unternehmensgründung schliesst SIX 2018 eine umfassende Neuausrichtung ab. Mit CHF 1,94 Mrd. erwirtschaftet SIX dabei einen praktisch gleich hohen Betriebsertrag wie im Vorjahr. Dies obwohl der Geschäftsbereich Cards aufgrund der Überführung an Worldline nur elf Monate zum Betriebsertrag beiträgt. Durch den positiven Einmaleffekt der Transaktion steigt das Konzernergebnis auf CHF 2,88 Mrd.


Der Betriebsertrag beträgt im Geschäftsjahr 2018 CHF 1‘938,7 Millionen und ist somit praktisch gleich wie im Vorjahr

Das operative Betriebsergebnis fällt erwartungsgemäss mit CHF 221,3 Millionen aufgrund erheblicher Investitionen in strategische Neuausrichtung, erhöhter M&A Aktivitäten und Preisanpassungen tiefer aus als im Vorjahr (-21,1%)

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) beträgt inklusive positivem Einmaleffekt aus der Überführung des Geschäftsbereich Cards an Wordline CHF 2‘946,9 Millionen

Der Konzerngewinn beläuft sich auf CHF 2‘882,7 Millionen

Finanzkennzahlen im Überblick
SIX schliesst das Geschäftsjahr 2018 mit einem Betriebsertrag von CHF 1‘938,7 Mio. ab. Der geringfügige Rückgang des Betriebsertrags im Vergleich zum Vorjahr (-0,3%) ist zum einen auf Preissenkungen zurückzuführen; zum anderen führt die Ausgliederung des Kartengeschäfts per 30. November 2018 dazu, dass der in diesem Geschäft traditionell umsatzstärkste Monat Dezember nicht mehr zum Betriebsertrag von SIX beiträgt. Ohne diesen Wegfall hätte eine klare Steigerung des Betriebsertrags resultiert.

Die Ausgliederung des Kartengeschäfts, erhöhte M&A-Aktivitäten sowie die operative Neuausrichtung des Kerngeschäfts verursachten 2018 einmalige Aufwände. Das operative Betriebsergebnis fällt deshalb mit CHF 221,3 Mio. erwartungsgemäss tiefer aus als im Vorjahr (-21,1%).

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) wie auch das Konzernergebnis erreichen ein Rekordhoch. Der gesamte Bucherfolg der Kartengeschäfts-Transaktion erhöht das Finanzergebnis um CHF 2‘724,0 Mio. Dieser Einmaleffekt setzt sich zusammen aus 49,1 Mio. Anteilen (Wertschriften) am Unternehmen Worldline (entspricht einer Beteiligung von rund 27%) und einem Barbetrag von CHF 338 Mio. Es resultiert damit ein EBIT von CHF 2‘946,9 Mio. und ein Konzernergebnis von CHF 2‘882,7 Mio. Ohne den Einmaleffekt aus der Veräusserung des Kartengeschäfts beträgt der EBIT CHF 222,9 Mio. und das Konzernergebnis CHF 160,6 Mio.

SIX hat ihre Finanzberichterstattung gemäss internationalen Rechnungslegungsstandards (IFRS) um die nicht weitergeführten Geschäftstätigkeiten des Kartengeschäfts bereinigt. Gemäss IFRS ist das Geschäft, das SIX in die Partnerschaft mit Worldline eingebracht hat, in der Erfolgsrechnung separat von den weitergeführten Geschäftsbereichen auszuweisen. Das bereinigte Ergebnis (s. Tabelle unten) gewährleistet die Vergleichbarkeit von 2018 für die Folgejahre, in denen sich SIX auf ihr Kerngeschäft – das Wertschriftengeschäft, Finanzinformationen und Bankdienstleistungen – fokussieren wird.

Der Betriebsertrag der weitergeführten Geschäftseinheiten beträgt im Berichtsjahr CHF 1‘115,8 Mio., der EBIT beläuft sich auf CHF 135,0 Mio.

Dividende
Der Generalversammlung wird eine ordentliche Dividende von CHF 4.10 (Vorjahr: CHF 7.00) pro Aktie beantragt. Hierzu kommt eine Sonderdividende von CHF 17.30 aufgrund der vollzogenen Worldline-Transaktion im Umfang des erzielten Barbetrages von CHF 338 Mio.

Wachstumstreiber im Kerngeschäft
Mit CHF 508,0 Mio. (+0,4%) steuert das Wertschriftengeschäft (Geschäftseinheit Securities & Exchanges) den grössten Anteil zum Betriebsertrag im Kerngeschäft bei. So verzeichnete die Schweizer Börse 2018 die höchste Anzahl Börsengänge seit 2001 und steigenden Handelsumsatz.

Insgesamt zwölf Unternehmen machten den Schritt an die Börse. Dabei war das IPO von SIG Combibloc gemessen am Transaktionsvolumen von CHF 1,7 Mrd. der drittgrösste Börsengang in Europa. Bei ETFs, Anleihen und Strukturierten Produkten stieg die Zahl der Neukotierungen ebenfalls an; das ETF-Segment verzeichnete mit 1‘450 kotierten Produkten (+274 neue ETFs) einen neuen Rekord.

Auf dem Sekundärmarkt legte der Handelsumsatz im Vergleich zum Vorjahr noch einmal zu und verzeichnete per Ende Dezember mit CHF 1361,3 Mrd. ein Plus von 1,1%. Der Marktanteil von SIX im Handel mit Schweizer Blue Chips (SLI-Aktien) stieg erneut, von 68,3% auf 70,8%. Die 2016 lancierte Plattform SwissAtMid hat sich dabei zum umsatzstärksten nicht einsehbaren Liquiditätspool für den Handel von Schweizer Aktien etabliert: Im Vergleich zum Vorjahr hat sich der Handelsumsatz hier beinahe verdreifacht.

Im Nachhandel profitierte insbesondere die internationale Wertschriftenverwahrung von den weltweit hohen Volatilitäten an den Finanzmärkten. Im Clearing bedient SIX zusätzliche Kunden und Märkte, was in einer höheren Anzahl Clearing-Transaktionen (+41,4%) resultiert.

Im Finanzdatengeschäft (Geschäftseinheit Financial Information) erwirtschaftete SIX 2018 einen Betriebsertrag von CHF 393,9 Mio. (-0,5%). Während der Vertrieb von hochwertigen Referenz- und Corporate-Actions-Daten nach wie vor den grössten Anteil des Ertrags ausmacht, entwickelten sich insbesondere die regulatorischen Daten und Dienstleistungen positiv und verzeichneten materielles Wachstum. Die frühzeitigen Investitionen von SIX in dieses weiter an Bedeutung gewinnende Marktsegment zeigen damit Wirkung. Nach Inkrafttreten der europäischen Finanzmarktregulierungen MiFID II und PRIIPs stieg insbesondere die Nachfrage nach Angeboten im Bereich Investorenschutz.

Die Geschäftseinheit Banking Services erwirtschaftet 2018 einen Betriebsertrag von CHF 156,1 Mio. (-1,0%). Mit der Migration der PostFinance auf das Schweizer Interbank-Zahlungssystem SIC stieg die Zahl der verarbeiteten Transaktionen um 19,5% auf 610,5 Mio. Im Interbank-Clearing hat SIX zudem ihre Beteiligung an der deutschen Swiss Euro Clearing Bank GmbH (SECB) von 25% auf 100% erhöht und diese per 31. Januar 2019 vollständig übernommen. Die SECB fungiert als System- und Liquiditätsmanagerin des in der Schweiz durch SIX betriebenen euroSIC-Systems, über das Banken aus der Schweiz und aus Liechtenstein ihren Zahlungsverkehr in Euro abwickeln.

Strategische Partnerschaft mit Worldline
Mit Blick auf die fortschreitende Konsolidierung im europäischen Kartengeschäft hatte der Verwaltungsrat von SIX entschieden, dass das Kartengeschäft zukünftig nicht mehr alleine betrieben werden soll. Im Mai 2018 gab SIX eine strategische Partnerschaft mit Worldline im Kartengeschäft (Merchant Acceptance & Acquiring und internationale Kartenverarbeitung) bekannt. Die Transaktion wurde im November 2018 erfolgreich abgeschlossen. Damit wird SIX weiterhin als Ankeraktionärin von Worldline am Wachstum und der aktiven Weiterentwicklung des internationalen Kartengeschäft teilhaben – mit einer Beteiligung von rund 27% sowie zwei Vertretern und einem Beisitzer im Verwaltungsrat.

Der in die strategische Partnerschaft mit Worldline ausgegliederte Geschäftsbereich Cards steuerte bis zum Eigentumsübertrag an Worldline am 30. November 2018 CHF 882,5 Mio.
(+10,1% im Vergleichszeitraum) zum Betriebsertrag bei; der operative Gewinn belief sich auf CHF 125,1 Mio. (+39,2%). Wie schon in den Vorjahren wuchs insbesondere das Händlergeschäft (Merchant Acceptance & Acquiring), sowohl in der Schweiz als auch im europäischen Ausland. Die Anzahl verarbeiteter Kartentransaktionen stieg im Vergleichszeitraum von Januar bis November um 20,9%. Das Wachstum im Vergleich zum Vorjahr ist dabei auch auf zwei Akquisitionen im Jahr 2017 zurückzuführen.

Wettbewerbsfähigkeit des Schweizer Finanzplatzes nachhaltig sichern
SIX leistet mit ihren verlässlichen und stabilen Dienstleistungen einen aktiven Beitrag zur internationalen Attraktivität und zur Wettbewerbsfähigkeit des Schweizer Finanzplatzes. SIX hat sich strategisch und organisatorisch neu ausgerichtet, um die Weiterentwicklung der Finanzmarktinfrastruktur aktiv voranzutreiben und besser auf die sich rasch wandelnden Bedürfnisse an die Infrastruktur eingehen zu können. SIX setzt in allen Geschäftsbereichen auf gezieltes Wachstum sowohl national wie auch international. Mehrere innovative Projekte und Initiativen, insbesondere in den Bereichen Digitalisierung und Regulierung, gilt es erfolgreich umzusetzen und an den Markt zu bringen. SIX wird in Zukunft mehr gemeinsame Dienstleistungen für Banken oder Bankengruppen anbieten und übernehmen können. Gleichzeitig treibt SIX den digitalen Wandel am Finanzplatz Schweiz aktiv weiter voran.

29.01.2019

Très bons résultats 2018 pour la BCJ

La Banque Cantonale du Jura a réalisé un bel exercice 2018. Le total du bilan a progressé
de 4,8% et atteint les 3,15 milliards de francs, dynamisé par une forte croissance de 152
millions de francs (+ 7%) des créances hypothécaires.
Le résultat opérationnel progresse de 2,9% et s’affiche à 18 millions de francs, alors que le
bénéfice net augmente de 2,8% pour atteindre 9,9 millions de francs.
Lors de l’Assemblée générale du 30 avril 2019, le Conseil d’administration de la BCJ
proposera le versement d’un dividende inchangé de CHF 1.85 par action correspondant à
un montant de 5,55 millions de francs.
Evolution du bilan
La somme du bilan augmente de 145 millions de francs (+ 4,8%) à 3,15 milliards de francs.
A l’actif, les avances à la clientèle progressent de 148 millions de francs (+ 5,9%). A relever la hausse réjouissante
des créances hypothécaires de 152 millions de francs (+ 7%) qui atteignent la somme de 2,33 milliards de francs.
Au passif, les dépôts à la clientèle sont en augmentation de 106 millions de francs (+ 5,7%) pour afficher un
montant de 1,95 milliards de francs, alors que les engagements envers la clientèle sous forme d’épargne sont en
hausse de 37 millions de francs (+ 3,6%) à hauteur de 1,08 milliard de francs.
Compte de résultat
Produits
Le résultat net des opérations d’intérêts est en hausse de 1,3 million de francs (+ 4,1%) pour atteindre 33,4 millions
de francs. Cette progression résulte de la croissance importante du volume des créances hypothécaires.
Impactés par les conditions de marché défavorables, les résultats des opérations de commissions et de négoce se
montent à 12,8 millions de francs, en recul de 1,3 million de francs.
Charges
Les charges d’exploitation s’élèvent à 27 millions de francs, en hausse de 1,5%. Cette augmentation est liée
notamment à l’engagement de personnel dans le cadre de l’ouverture prochaine de la succursale BCJ de Moutier.
L’augmentation des amortissements sur immobilisations et valeurs immatérielles de 0,4 million de francs (+ 23.6%)
est liée aux importants investissements consentis dans le cadre de la digitalisation.

30.11.2018

Worldline and SIX Payment Services together: The emergence of a European champion

SIX Payment Services is proud to join Worldline and to continue ensuring unparalleled service excellence for existing and future customers. The transaction of the strategic partnership was completed on November 30, 2018

SIX Payment Services is proud to join Worldline and become an integral part of Europe’s newly formed largest payments technology partner for merchants and banks, with unparalleled Merchant and Financial Services offerings across a multitude of geographies and business segments, universal service capabilities and a strong commitment to payment innovation.

Worldline and SIX Payment Services are a perfect match, complementary in both their geographical reach and their solutions portfolio, sharing the ambition to grow the business, and to invest in its people and in its know-how for the benefit of all its stakeholders. The acquisition of SIX Payment Services makes Worldline the leading payments company in Europe. With SIX Payment Services, the combined workforce increases to more than 11.000 highly skilled payments experts, ensuring unparalleled service excellence for existing and future customers.

Anzeige
Anzeige