Alpiq AG - News

06.12.2019

André Schnidrig wird neuer CEO von Alpiq

-André Schnidrig wird per 1. Januar 2020 neuer CEO der Alpiq Holding AG
-Matthias Zwicky wird per 1. Januar 2020 Mitglied der Geschäftsleitung
-Markus Brokhof, Mitglied der Geschäftsleitung, verlässt Alpiq per 31. Dezember 2019
-Konsolidierungsphase in 2019 abgeschlossen

Lausanne – André Schnidrig (48) wurde am 4. Dezember 2019 vom Verwaltungsrat der Alpiq Holding AG per 1. Januar 2020 zum neuen CEO der Alpiq Gruppe gewählt. Schnidrig ist seit 1. Januar 2019 in der Funktion des Leiters des Geschäftsbereichs Generation International Mitglied der Geschäftsleitung von Alpiq. Davor hat er die Geschäftseinheit Renewable Energy Services seit Juli 2015 erfolgreich geleitet und das Schweizer sowie europäische Geschäft kontinuierlich weiterentwickelt.

André Schnidrig will Alpiq im Umfeld der Dekarbonisierung, Dezentralisierung und Digitalisierung optimal positionieren
André Schnidrig sagt: «Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe. Zusammen mit meinem Team wollen wir Alpiq im Umfeld der Dekarbonisierung, Dezentralisierung und Digitalisierung ab 2020 optimal positionieren.» Der gebürtige Schweizer und ETH Zürich Physik- sowie INSEAD MBA-Absolvent ist seit 1. Januar 2010 bei Alpiq tätig und arbeitete davor unter anderem bei ABB und McKinsey.

Alpiq schliesst Konsolidierungsphase in 2019 ab
Mit dem Aktionärswechsel, der anstehenden Dekotierung der Alpiq Aktien von der Schweizer Börse SIX und der Wahl des neuen CEO wird die Konsolidierungsphase Ende 2019 abgeschlossen. Verwaltungsratspräsident Jens Alder sagt: «Gemeinsam haben wir bei Alpiq eine herausfordernde Zeit gemeistert. Nun freue ich mich, dass mit André Schnidrig eine bewährte und äusserst engagierte Führungskraft an die Spitze von Alpiq tritt.»

Jens Alder konzentriert sich auf die Führung des Verwaltungsrats
Jens Alder (62) wird sich ab dem 1. Januar 2020 als Präsident des Verwaltungsrats auf die strategische Führung der Alpiq Holding AG konzentrieren. In seiner Sitzung vom 4. Dezember 2019 dankte der gesamte Alpiq Verwaltungsrat Jens Alder herzlich für sein grosses, zusätzliches operatives Engagement.

Matthias Zwicky wird neues Mitglied der Geschäftsleitung
Matthias Zwicky (63) übernimmt ab 1. Januar 2020 die Leitung des Geschäftsbereichs Generation International und wird neu Mitglied der Geschäftsleitung von Alpiq. Der gebürtige Schweizer und Dr. Elektroingenieur ETH ist seit März 2003 bei Alpiq tätig und leitete bisher die Geschäftseinheit Thermal Power Generation. Er wird seine ausgezeichneten europäischen Marktkenntnisse und seine langjährige Erfahrung in der Energiebranche in neuer Position optimal für das Unternehmen einbringen.
Markus Brokhof verlässt Alpiq

Markus Brokhof (53), Mitglied der Geschäftsleitung und Head Digital & Commerce der Alpiq Gruppe, hat sich entschieden, das Unternehmen per 31. Dezember 2019 zu verlassen. Im Unternehmen leistete er einen massgeblichen Beitrag zum Erfolg des Energiehandelsgeschäfts auf den internationalen Energiemärkten. Brokhof hat zudem die digitalen Dienstleistungen und die Elektromobilität stetig ausgebaut. Alpiq dankt Markus Brokhof für seinen wertvollen Einsatz. Der designierte CEO André Schnidrig übernimmt per 1. Januar 2020 ad interim die Funktion Head Digital & Commerce, während die Suche nach einer Nachfolgerin oder einem Nachfolger eingeleitet wird.

Zusammensetzung der Alpiq Geschäftsleitung ab 1. Januar 2020
Ab 1. Januar 2020 setzt sich die Geschäftsleitung von Alpiq wie folgt zusammen: André Schnidrig (CEO und Leiter Geschäftsbereich Digital & Commerce a.i.), Thomas Bucher (CFO), Michael Wider (Leiter Geschäftsbereich Generation Switzerland), Matthias Zwicky (Leiter Geschäftsbereich Generation International).

13.09.2019

Publication of definitive interim result of CSA’s public purchase offer for Alpiq free-float shares

Alpiq announces that Schweizer Kraftwerksbeteiligungs-AG, a subsidiary of CSA Energy Infrastructure Switzerland (CSA), has today published the definitive interim result of its public purchase offer for all publicly owned Alpiq shares.

By the end of the offer period on 9 September 2019, 222 359 Alpiq shares were tendered. Thus, with effect from 9 September, CSA together with the Consortium of Swiss Minority Shareholders and EOS Holding AG own 89.22 percent of the Alpiq shares. The published interim result of the public purchase offer is definitive. The extension period will run from 16 to 27 September, during which those shareholders who have not yet tendered their shares will have an opportunity to do so. The takeover within the framework of the public purchase offer is expected to be completed on 9 October 2019. For additional information please refer to the media release of the Consortium of Swiss Minority Shareholders, EOS and CSA.

11.09.2019

Veröffentlichung des provisorischen Zwischenergebnisses zum öffentlichen Kaufangebot der CSA für Alpiq Aktien im Freefloat

Lausanne – Alpiq informiert, dass die Schweizer Kraftwerksbeteiligungs-AG, respektive die CSA Energie-Infrastruktur Schweiz (CSA), heute die provisorische Meldung zu ihrem öffentlichen Kaufangebot für alle sich im Publikumsbesitz befindlichen Alpiq Aktien publiziert hat.


Bis zum Ende der Angebotsfrist wurden 222 359 Alpiq Aktien angedient. CSA sowie das Konsortium Schweizer Minderheitsaktionäre und EOS Holding AG halten damit per 9. September 89,22 Prozent der Alpiq Aktien. Das vorliegende Zwischenergebnis zum öffentlichen Kaufangebot ist provisorisch. Das definitive Zwischenergebnis des Angebots wird am 13. September 2019 durch die Anbieterin CSA veröffentlicht. Von 16. bis 27. September läuft die Nachfrist, in der jene Aktionäre, die ihre Aktien bisher nicht angedient haben, die Möglichkeit dazu erhalten. Die Übernahme im Rahmen des öffentlichen Kaufangebots wird voraussichtlich am 9. Oktober 2019 abgeschlossen sein. Weitere Informationen sind der Medienmitteilung des Konsortiums Schweizer Minderheitsaktionäre, EOS und CSA zu entnehmen.

29.05.2019

Public takeover offer to Alpiq shareholders announced

Lausanne – Schweizer Kraftwerksbeteiligungs-AG, fully owned by CSA Energy Infrastructure Switzerland (CSA), has announced a voluntary public takeover offer to Alpiq shareholders, according to which shareholders are to be offered CHF 70 per share.

As Alpiq announced on 28 May 2019, the acquisition of EDF’s 25.04 percent block of Alpiq shares in equal parts by EOS and Primeo Energie has been completed. The transaction was financed by mandatory exchangeable loans from Schweizer Kraftwerksbeteiligungs-AG, fully owned by CSA Energy Infrastructure Switzerland (CSA), an investment group of the Credit Suisse Investment Foundation. Today, CSA indirectly announced via Schweizer Kraftwerksbeteiligungs-AG (the offeror) a voluntary public takeover offer according to which Alpiq shareholders are to be offered CHF 70 per share.

In this context, the Alpiq Board of Directors has commissioned an independent third-party assessment (fairness opinion) of the public takeover offer and will comment on the offer within the framework of the report by the Board of Directors. The Offer Prospectus is scheduled to be published by the offeror on 9 July 2019. The offer period is scheduled to begin on 24 July 2019, and the acquisition within the framework of the public takeover offer is expected to be completed on 9 October 2019. Subsequently, a delisting of Alpiq Holding AG shares from the SIX Swiss Exchange is to be applied for promptly.

Jens Alder, Chairman of the Board of Directors of Alpiq: “The new shareholder structure provides a sound foundation for Alpiq’s future development. I view the public takeover offer as a logical consequence of the acquisition of the Alpiq shares from EDF. In view of the expected delisting, I welcome the launch of the public takeover offer.”

17.05.2019

Alpiq divests Kladno and Zlín coal-fired power plants

Lausanne – Alpiq sells its two Czech coal-fired power plants, Kladno and Zlín, to the Sev.en Energy Group. The sales price is around EUR 280 million (around CHF 310 million). The sale is subject to the usual conditions for closure, particularly the approval of the Czech competition authorities. This divestment allows Alpiq to strengthen its business model in an increasingly decarbonised, digitalised and decentralised energy world.

On 30 October 2018, Alpiq had announced that it was considering the sale of its two Czech coal-fired power plants, Kladno and Zlín. After a structured process, the Alpiq Board of Directors decided to sell the two power plants because all three criteria defined for the sale – price, transaction security and contractual conditions – are fulfilled and the transaction generates the optimal value for Alpiq. On 16 May 2019, Alpiq Ltd. therefore entered into an agreement with Sev.en Zeta a.s. (CZ), which belongs to the Sev.en Energy Group, for the sale of Alpiq Generation (CZ) s.r.o., which holds these two thermal power plants. Sev.en Energy is paying a purchase price of around EUR 280 million (around CHF 310 million), which will result in an estimated net inflow of cash and cash equivalents of around EUR 250 million (around CHF 280 million) to Alpiq upon closure. The impact on consolidated equity is around EUR -180 million (around CHF -200 million). The sale is subject to the usual conditions for closure, particularly the approval of the Czech competition authorities. Closure is planned for the second half of 2019.

Alpiq reduces its CO2 emissions by more than 60 percent

The divestment is for strategic reasons, looking towards an increasingly decarbonised, digitalised and decentralised energy world. The sale reduces the CO2 emissions of Alpiq’s power plant portfolio by more than 60 percent. Alpiq intends to use the proceeds from the transaction to further develop its growth areas and to continue to optimise its balance sheet.

About the Kladno and Zlín power plants

The Kladno coal-fired power plant has an electrical output of 516 MW, was commissioned in 2000 and is wholly owned by the Alpiq Group from 2002. The Zlín thermal power plant generates and delivers electrical energy, process heating and district heating. It has an electrical capacity of 64 MW and a thermal capacity of 376 MW. The coal-fired power plant was acquired in full by the Alpiq Group in 2005.

05.04.2019

EOS und Primeo Energie übernehmen Alpiq Aktienpaket von EDF

Lausanne – Die beiden Alpiq Konsortialaktionäre EOS Holding SA (EOS) und Primeo Energie (vormals EBM; Mitglied des Konsortiums Schweizer Minderheitsaktionäre KSM) übernehmen je zur Hälfte das 25,04-Prozent-Alpiq-Aktienpaket der Electricité de France (EDF) zu einem Preis von 489 Mio. CHF. Finanziert wird die Transaktion durch Pflichtwandeldarlehen von CSA Energie-Infrastruktur Schweiz (CSA), einer Anlagegruppe der Credit Suisse Anlagestiftung.


Die beiden bisherigen Alpiq Konsortialaktionäre EOS (bisher 31,44 Prozent) und Primeo Energie (bisher 13,65 Prozent) übernehmen je zur Hälfte das 25,04-Prozent-Alpiq-Aktienpaket der EDF zu einem Preis von insgesamt 489 Mio. CHF (70 CHF/Aktie). Finanziert wird die Transaktion durch Pflichtwandeldarlehen der CSA, der grössten Schweizer Anlagelösung im Bereich der Energieinfrastruktur. Die CSA konzentriert sich auf Investitionen in bestehende versorgungskritische Energieinfrastruktur der Schweiz.

Der Abschluss der Transaktion erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden in Deutschland. Mit dem Vollzug der Transaktion wird für Alpiq als Vertragspartei die von EDF per September 2020 gekündigte Konsortialvereinbarung vom 29. September 2005 der Alpiq Gründungsaktionäre vorzeitig enden.

04.03.2019

Alpiq mit starkem Europa- und Handelsgeschäft

Die Alpiq Gruppe erwirtschaftete aus den fortgeführten Aktivitäten im Geschäftsjahr 2018 einen Nettoumsatz von 5,2 Mrd. CHF (2017: 5,5 Mrd. CHF) und ein EBITDA vor Sondereinflüssen (EBITDA) von 166 Mio. CHF (2017: 242 Mio. CHF). Die Haupttreiber für das tiefere EBITDA sind wie angekündigt die unter den Produktionskosten liegenden abgesicherten Strompreise aus den Vorjahren, welche die Schweizer Stromproduktion weiterhin belasten. Die Stromproduktion in Europa sowie das Energiehandels-, Grosskunden- und Retailgeschäft in Süd- und Westeuropa wirtschafteten sehr erfolgreich.

Das Finanzergebnis beläuft sich auf -94 Mio. CHF im Vergleich zu -92 Mio. CHF im Vorjahr. Der vorzeitige Rückkauf von Anleihen im Umfang von 300 Mio. CHF hat einmalige Kosten verursacht, welche das Finanzergebnis im Berichtsjahr belasten. Die daraus resultierende tiefere Bruttoverschuldung führt zu nachhaltig geringeren Zinskosten.
Aufgrund des tieferen EBITDA liegt das Ergebnis nach Ertragssteuern aus fortgeführten Aktivitäten vor Sondereinflüssen bei -83 Mio. CHF (2017: -61 Mio. CHF). Das Reinergebnis vor Sondereinflüssen beträgt -95 Mio. CHF (2017: -36 Mio. CHF).

Konsequente Finanzstrategie stärkt Liquidität

Nach dem vollzogenen Verkauf des Industriegeschäfts und dem fortgesetzten konsequenten Bilanzmanagement verfügt das Unternehmen über eine Liquidität von 1,25 Mrd. CHF (per 31.12.2017: 1,4 Mrd. CHF). Im Rahmen ihrer Finanzstrategie reduzierte Alpiq ihre Bruttoverschuldung gesamthaft um rund 600 Mio. CHF weiter auf 1,5 Mrd. CHF (per 31.12.2017: 2,1 Mrd. CHF). Die Eigenkapitalquote liegt bei stabilen 43,5 Prozent (per 31.12.2017: 38,9 Prozent).

Schweizer Produktion im Markt defizitär

Der Geschäftsbereich Generation Switzerland, der die Stromproduktion aus Wasserkraft und Kernenergie umfasst, schloss defizitär und unter Vorjahr ab. Alpiq sichert die Schweizer Stromproduktion im Markt konsequent gegen Preis- und Währungsschwankungen rollierend durchschnittlich zwei bis drei Jahre im Vorfeld für künftige Perioden ab. Mit einer durchschnittlichen jährlichen Stromproduktion in der Schweiz in der Höhe von rund 10‘000 Gigawattstunden entspricht dies einem branchenüblichen Vorgehen bezüglich der Risikotragfähigkeit.

Weitere Meilensteine im Projekt Nant de Drance

Im Geschäftsjahr 2018 wurde beim Pumpspeicherkraftwerk Nant de Drance, an dem Alpiq zu 39 Prozent beteiligt ist, mit der Anlieferung und Montage der Spiralgehäuse ein weiterer Meilenstein gesetzt. Mit 900 Megawatt installierter Leistung wird es zu den leistungsfähigsten Pumpspeicherkraftwerken Europas zählen, eine notwendige Ergänzung zu den neuen erneuerbaren Energien und unerlässlich für die Stabilität des schweizerischen und europäischen Stromnetzes sein. Nant de Drance wird ab 2019 schrittweise in Betrieb gehen.

Internationale Produktion liefert substanzielle Beiträge

Der Geschäftsbereich Generation International leistete den grössten Beitrag zum operativen Ergebnis der Gruppe. Die internationale thermische Produktion erwirtschaftete erneut deutlich positive Beiträge. Alpiq prüft derzeit aus strategischen Gründen den Verkauf ihrer beiden tschechischen Kohlekraftwerke Kladno und Zlín. Ein möglicher Abschluss der Transaktion steht wie immer unter der Bedingung, dass die drei festgelegten Kriterien - Preis, Transaktionssicherheit und vertragliche Konditionen - kumulativ erfüllt werden.
Auch der Bereich Renewable Energy Sources erwirtschaftete ein starkes Ergebnis. Alpiq baute ihr Portfolio mit Windenergie- und Photovoltaikanlagen in Italien aus. In der Schweiz wurden die drei Windkraftprojekte Bel Coster, Tous-Vents und EolJorat Nord vorangetrieben. Die drei Windkraftwerke sollen zukünftig die entsprechenden Regionen mit umweltfreundlichem Strom versorgen.

Starkes Handels- und Retailgeschäft in Süd- und Westeuropa

Im Geschäftsbereich Digital & Commerce agierte Alpiq erfolgreich im Energiehandel und setzte ihre Kraftwerke in der Schweiz und in Italien im Systemdienstleistungsmarkt optimal ein. In Frankreich trugen die erweiterten Vertriebsaktivitäten positiv zur Geschäftsentwicklung bei. Alpiq wurde in diesem Schlüsselmarkt zudem als Stromlieferantin mit dem besten Service für Industriekunden und Grossverbraucher ausgezeichnet.

Digitale Energiedienstleistungen und E-Mobilität weiter ausgebaut

Alpiq baute ihre digitalen Energiedienstleistungen sowohl in ihrem eigenen Geschäft als auch bei Schlüsselkunden in Europa schrittweise weiter aus. Der Fokus liegt auf der Effizienzsteigerung der eigenen Aktivitäten und der Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen für Kunden in Europa, insbesondere in den Bereichen Laststeuerung und Flexibilitätsvermarktung im Energiehandel. Die von Alpiq entwickelte Energy-Artificial-Intelligence-Plattform wird bereits zur Prozessoptimierung bei Schweizer Industriekunden eingesetzt und bietet ebenfalls Wachstumspotenzial.
In der Elektromobilität gewann Alpiq neue Aufträge für Ladeinfrastruktur von namhaften Industriekunden und Automobilherstellern. Das erste Full-Service-E-Mobility-Abo Juicar überzeugte im Testmarkt Schweiz und soll in Deutschland, Italien und nachfolgend in Frankreich ausgerollt werden.

Erholung ab 2020 erwartet

Mit der Abspaltung des Industriegeschäfts wurde der Turnaround abgeschlossen, die Alpiq Gruppe finanziell und strategisch stabilisiert. Alpiq erwartet 2019 ein operatives Ergebnis vor Sondereinflüssen unter Vorjahr, da die sich erholenden Grosshandelspreise aufgrund der rollierenden Preis- und Währungsabsicherung erst zeitverzögert positive Effekte auf das Ergebnis haben werden. Mittel- bis langfristig bestätigt Alpiq ihre Einschätzung steigender Strom- und CO2-Preise an den Grosshandelsmärkten. Ab 2020 wird Alpiq vom inzwischen eingesetzten Aufwärtstrend profitieren. Im internationalen Geschäft geht Alpiq aus heutiger Sicht von stabilen Beiträgen des Energiehandels-, Grosskunden- und Retailgeschäfts sowie der europäischen Stromproduktion aus.

Null-Dividende und keine Zinsen auf dem Hybriddarlehen der Konsortialaktionäre

Wegen der weiterhin negativen Ergebnisse der Schweizer Produktion und der herrschenden Marktasymmetrie, welche den Wettbewerb stark verzerrt, beantragt der Verwaltungsrat der Alpiq Holding AG der Generalversammlung, keine Dividende auszuschütten. Zudem bezahlt Alpiq den Schweizer Konsortialaktionären keinen Zins auf ihrem Hybriddarlehen. Die öffentlich platzierte Hybridanleihe wird hingegen weiterhin bedient. Die nächste Zinszahlung auf dieser Anleihe erfolgt am 15. November 2019.

Änderung im Verwaltungsrat

Wie kommuniziert, wird Alpiq Verwaltungsrat Claude Lässer an der nächsten Generalversammlung der Alpiq Holding AG nicht mehr zur Wiederwahl zur Verfügung stehen. Neu für den Verwaltungsrat wird von der EOS Holding SA Dominique Gachoud zur Wahl vorgeschlagen. Die Aktionäre werden an der kommenden Generalversammlung der Alpiq Holding AG am 14. Mai 2019 über den Antrag befinden.

04.03.2019

Alpiq mit starkem Europa- und Handelsgeschäft

?EBITDA der fortgeführten Aktivitäten vor Sondereinflüssen: 166 Mio. CHF

- Schweizer Produktion im Markt defizitär
- Internationale Produktion liefert substanzielle Beiträge
- Starkes Handels- und Retailgeschäft
?Liquidität gestärkt: 1,25 Mrd. CHF
?Bruttoverschuldung von 2,1 auf 1,5 Mrd. CHF reduziert
?Turnaround abgeschlossen, Gruppe finanziell und strategisch stabilisiert
?Ergebnis 2019 gegenüber Vorjahr tiefer, ab 2020 Erholung erwartet


Lausanne – Die Alpiq Gruppe erwirtschaftete aus den fortgeführten Aktivitäten im Geschäftsjahr 2018 einen Nettoumsatz von 5,2 Mrd. CHF (2017: 5,5 Mrd. CHF) und ein EBITDA vor Sondereinflüssen (EBITDA) von 166 Mio. CHF (2017: 242 Mio. CHF). Die Haupttreiber für das tiefere EBITDA sind wie angekündigt die unter den Produktionskosten liegenden abgesicherten Strompreise aus den Vorjahren, welche die Schweizer Stromproduktion weiterhin belasten. Die Stromproduktion in Europa sowie das Energiehandels-, Grosskunden- und Retailgeschäft in Süd- und Westeuropa wirtschafteten sehr erfolgreich.
Das Finanzergebnis beläuft sich auf -94 Mio. CHF im Vergleich zu -92 Mio. CHF im Vorjahr. Der vorzeitige Rückkauf von Anleihen im Umfang von 300 Mio. CHF hat einmalige Kosten verursacht, welche das Finanzergebnis im Berichtsjahr belasten. Die daraus resultierende tiefere Bruttoverschuldung führt zu nachhaltig geringeren Zinskosten.
Aufgrund des tieferen EBITDA liegt das Ergebnis nach Ertragssteuern aus fortgeführten Aktivitäten vor Sondereinflüssen bei -83 Mio. CHF (2017: -61 Mio. CHF). Das Reinergebnis vor Sondereinflüssen beträgt -95 Mio. CHF (2017: -36 Mio. CHF).

Konsequente Finanzstrategie stärkt Liquidität

Nach dem vollzogenen Verkauf des Industriegeschäfts und dem fortgesetzten konsequenten Bilanzmanagement verfügt das Unternehmen über eine Liquidität von 1,25 Mrd. CHF (per 31.12.2017: 1,4 Mrd. CHF). Im Rahmen ihrer Finanzstrategie reduzierte Alpiq ihre Bruttoverschuldung gesamthaft um rund 600 Mio. CHF weiter auf 1,5 Mrd. CHF (per 31.12.2017: 2,1 Mrd. CHF). Die Eigenkapitalquote liegt bei stabilen 43,5 Prozent (per 31.12.2017: 38,9 Prozent).
Schweizer Produktion im Markt defizitär

Der Geschäftsbereich Generation Switzerland, der die Stromproduktion aus Wasserkraft und Kernenergie umfasst, schloss defizitär und unter Vorjahr ab. Alpiq sichert die Schweizer Stromproduktion im Markt konsequent gegen Preis- und Währungsschwankungen rollierend durchschnittlich zwei bis drei Jahre im Vorfeld für künftige Perioden ab. Mit einer durchschnittlichen jährlichen Stromproduktion in der Schweiz in der Höhe von rund 10‘000 Gigawattstunden entspricht dies einem branchenüblichen Vorgehen bezüglich der Risikotragfähigkeit.

Weitere Meilensteine im Projekt Nant de Drance

Im Geschäftsjahr 2018 wurde beim Pumpspeicherkraftwerk Nant de Drance, an dem Alpiq zu 39 Prozent beteiligt ist, mit der Anlieferung und Montage der Spiralgehäuse ein weiterer Meilenstein gesetzt. Mit 900 Megawatt installierter Leistung wird es zu den leistungsfähigsten Pumpspeicherkraftwerken Europas zählen, eine notwendige Ergänzung zu den neuen erneuerbaren Energien und unerlässlich für die Stabilität des schweizerischen und europäischen Stromnetzes sein. Nant de Drance wird ab 2019 schrittweise in Betrieb gehen.

Internationale Produktion liefert substanzielle Beiträge

Der Geschäftsbereich Generation International leistete den grössten Beitrag zum operativen Ergebnis der Gruppe. Die internationale thermische Produktion erwirtschaftete erneut deutlich positive Beiträge. Alpiq prüft derzeit aus strategischen Gründen den Verkauf ihrer beiden tschechischen Kohlekraftwerke Kladno und Zlín. Ein möglicher Abschluss der Transaktion steht wie immer unter der Bedingung, dass die drei festgelegten Kriterien - Preis, Transaktionssicherheit und vertragliche Konditionen - kumulativ erfüllt werden.
Auch der Bereich Renewable Energy Sources erwirtschaftete ein starkes Ergebnis. Alpiq baute ihr Portfolio mit Windenergie- und Photovoltaikanlagen in Italien aus. In der Schweiz wurden die drei Windkraftprojekte Bel Coster, Tous-Vents und EolJorat Nord vorangetrieben. Die drei Windkraftwerke sollen zukünftig die entsprechenden Regionen mit umweltfreundlichem Strom versorgen.

Starkes Handels- und Retailgeschäft in Süd- und Westeuropa

Im Geschäftsbereich Digital & Commerce agierte Alpiq erfolgreich im Energiehandel und setzte ihre Kraftwerke in der Schweiz und in Italien im Systemdienstleistungsmarkt optimal ein. In Frankreich trugen die erweiterten Vertriebsaktivitäten positiv zur Geschäftsentwicklung bei. Alpiq wurde in diesem Schlüsselmarkt zudem als Stromlieferantin mit dem besten Service für Industriekunden und Grossverbraucher ausgezeichnet.

Digitale Energiedienstleistungen und E-Mobilität weiter ausgebaut

Alpiq baute ihre digitalen Energiedienstleistungen sowohl in ihrem eigenen Geschäft als auch bei Schlüsselkunden in Europa schrittweise weiter aus. Der Fokus liegt auf der Effizienzsteigerung der eigenen Aktivitäten und der Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen für Kunden in Europa, insbesondere in den Bereichen Laststeuerung und Flexibilitätsvermarktung im Energiehandel. Die von Alpiq entwickelte Energy-Artificial-Intelligence-Plattform wird bereits zur Prozessoptimierung bei Schweizer Industriekunden eingesetzt und bietet ebenfalls Wachstumspotenzial.
In der Elektromobilität gewann Alpiq neue Aufträge für Ladeinfrastruktur von namhaften Industriekunden und Automobilherstellern. Das erste Full-Service-E-Mobility-Abo Juicar überzeugte im Testmarkt Schweiz und soll in Deutschland, Italien und nachfolgend in Frankreich ausgerollt werden.

Erholung ab 2020 erwartet

Mit der Abspaltung des Industriegeschäfts wurde der Turnaround abgeschlossen, die Alpiq Gruppe finanziell und strategisch stabilisiert. Alpiq erwartet 2019 ein operatives Ergebnis vor Sondereinflüssen unter Vorjahr, da die sich erholenden Grosshandelspreise aufgrund der rollierenden Preis- und Währungsabsicherung erst zeitverzögert positive Effekte auf das Ergebnis haben werden. Mittel- bis langfristig bestätigt Alpiq ihre Einschätzung steigender Strom- und CO2-Preise an den Grosshandelsmärkten. Ab 2020 wird Alpiq vom inzwischen eingesetzten Aufwärtstrend profitieren. Im internationalen Geschäft geht Alpiq aus heutiger Sicht von stabilen Beiträgen des Energiehandels-, Grosskunden- und Retailgeschäfts sowie der europäischen Stromproduktion aus.

Null-Dividende und keine Zinsen auf dem Hybriddarlehen der Konsortialaktionäre

Wegen der weiterhin negativen Ergebnisse der Schweizer Produktion und der herrschenden Marktasymmetrie, welche den Wettbewerb stark verzerrt, beantragt der Verwaltungsrat der Alpiq Holding AG der Generalversammlung, keine Dividende auszuschütten. Zudem bezahlt Alpiq den Schweizer Konsortialaktionären keinen Zins auf ihrem Hybriddarlehen. Die öffentlich platzierte Hybridanleihe wird hingegen weiterhin bedient. Die nächste Zinszahlung auf dieser Anleihe erfolgt am 15. November 2019.

Änderung im Verwaltungsrat

Wie kommuniziert, wird Alpiq Verwaltungsrat Claude Lässer an der nächsten Generalversammlung der Alpiq Holding AG nicht mehr zur Wiederwahl zur Verfügung stehen. Neu für den Verwaltungsrat wird von der EOS Holding SA Dominique Gachoud zur Wahl vorgeschlagen. Die Aktionäre werden an der kommenden Generalversammlung der Alpiq Holding AG am 14. Mai 2019 über den Antrag befinden.

Weitere Informationen zu Alpiq finden Sie auf www.alpiq.com
?Kennzahlen der Alpiq Gruppe – PDF
?Aktuelle und frühere Publikationen

Anzeige
Anzeige