PSP Swiss Property AG - News

25.02.2020

Annual results as per 31 December 2019

PSP Swiss Property with very pleasing annual results and successful letting activities. Proposal for an increased dividend of CHF 3.60 per share.

With CHF 256.1 million, ebitda excluding gains/losses on real estate investments is in line with expectations of the Company. Thanks to the positive development of the demand and supported by the ongoing portfolio optimisation, the vacancy was reduced to 3.5% at the end of 2019 (end of 2018: 5.0%).

Real estate portfolio
At the end of 2019, the carrying value of the total portfolio was CHF 7.982 billion (end of 2018: CHF 7.442 billion). Early in 2019, a number of properties in Bern’s city centre and in BernLiebefeld were acquired. As part of the portfolio streamlining process, two properties were sold, one in Zurich-Altstetten and one in Fribourg. In addition, two development projects located at Rue Saint-Martin 7 in Lausanne and at Hardturmstrasse 161/Förrlibuckstrasse 150 in Zurich West were successfully completed and reclassified to the investment portfolio.

At the end of 2019, the vacancy rate stood at 3.5% (end of 2018: 5.0?%). The reduction was the result of several new lettings and the sale of the two properties located in Zurich-Altstetten and Fribourg. 0.7 percentage points of all vacancies are due to ongoing renovations. Of the lease contracts maturing in 2020 (CHF 31.7 million), 85% were already renewed at the end of 2019. The wault (weighted average unexpired lease term) of the total portfolio was 4.2 years. The wault of the ten largest tenants contributing around 30% of the rental income was 5.7 years.

Sites and development properties
At the beginning of the year, the last condominium on the Löwenbräu site in Zurich was sold. Furthermore, two development projects were disposed, one in Uster and one in Geneva. As per the end of 2019, 29% of the units of the “Residenza Parco Lago” residential project in Paradiso/Lugano (completion mid-2020) were sold. A further 13% are reserved.

The new "ATMOS" building in Zurich West is proceeding according to plan. The completion of the office building consisting of around 24’000 m2 rental space is scheduled for the beginning of 2021. One year before completion, "ATMOS" is already fully let. With On (Swiss running shoe brand, renting 62% of the space), Barry Callebaut (leading global manufacturer of chocolate and cocoa products, 16%), Scandit (provider of mobile scan solutions, 14%) as well as Monoplan (architectural office, 4%) and Roots (gastronomy company, 3%) the tenant mix is well-balanced.

Annual results 2019
Net income excluding gains/losses on real estate investments amounted to CHF 215.2 million (2018: CHF 176.2 million). This corresponds to an increase of CHF 39.0 million or 22.1% compared to the previous year. CHF 22.1 million of this improvement refer to the exceptional release of deferred taxes following the lowering of profit tax rates in a number of cantons. In operational terms, higher rental income (+ CHF 11.1 million), increased income from the sale of development projects respectively condominiums (+ CHF 2.4 million), lower operating expenses (- CHF 1.2 million) as well as lower financial expenses (- CHF 2.9 million) contributed to the improved result. Earnings per share excluding gains/losses on real estate investments, which is the basis for the dividend distribution, amounted to CHF 4.69 (2018: CHF 3.84).

Net income reached CHF 453.4 million (2018: CHF 308.2 million). The increase of CHF 145.3 million or 47.1% compared to the previous year resulted mainly from the portfolio appreciation of CHF 244.2 million (2018: CHF 166.7 million) as well as the aforementioned release of deferred taxes. In addition, there was a profit of CHF 15.0 million from the sale of two investment properties (2018: CHF 2.5 million). Earnings per share amounted to CHF 9.89 (2018: CHF 6.72). At the end of 2019, net asset value (NAV) per share was CHF 97.02 (end of 2018: CHF 90.63). NAV before deducting deferred taxes amounted to CHF 115.82 (end of 2018: CHF 109.20).

Strong capital structure
With total equity of CHF 4.450 billion (end of 2018: CHF 4.157 billion) – corresponding to an equity ratio of 55.4% (end of 2018: 54.6%) – the equity base remains strong. Interest-bearing debt amounted to CHF 2.596 billion, corresponding to 32.3% of total assets (end of 2018: CHF 2.511 billion or 33.0%). At the end of 2019, the passing average cost of debt was 0.73% (end of 2018: 0.87?%). The average fixed-interest period was 4.4 years (end of 2018: 3.0 years). Currently, unused committed credit lines amount to CHF 700 million. An existing credit line of CHF 350 million was recently extended for 10 years at very attractive conditions. PSP Swiss Property has ratings from two international rating agencies: Senior Unsecured Rating A- (outlook stable) from Fitch and A3 Issuer Rating (outlook stable) from Moody’s.

Subsequent events
Two bonds were issued on 4 February 2020; a 0.00% bond with a volume of CHF 100 million (maturity in 2021) and a 0.15% bond with a volume of CHF 150 million (maturity in 2029).

Material proposals to the Annual General Meeting on 9 April 2020 For the business year 2019, the Board of Directors proposes an increase in the ordinary dividend payment to CHF 3.60 per share (previous year: CHF 3.50). In relation to net income excluding gains/losses on real estate investments, this corresponds to a payout ratio of 76.7%; in relation to the 2019 year-end share price of CHF 133.60, it corresponds to a yield of 2.7%.

All members of the Board of Directors and the Compensation Committee as well as Mr. Luciano Gabriel as Chairman of the Board of Directors stand for re-election. In addition, the Board of Directors proposes to the Annual General Meeting of 9 April 2020 the election of Mr. Henrik Saxborn as new member of the Board of Directors. Mr. Henrik Saxborn, born 1964, Swedish national, domiciled in Gothenburg, Sweden, Master of Science KTH (Stockholm) in Real Estate Economy, is the CEO of Castellum AB, a listed Swedish real estate company domiciled in Gothenburg with focus on commercial properties. Before that, Mr. Saxborn worked in various positions in the field of real estate asset management and advisory in Sweden (for his biography see also www.psp.info > company > board). The Audit Committee and the Compensation Committee shall consist of the same four current members: Peter Forstmoser, Adrian Dudle, Nathan Hetz and Josef Stadler; Peter Forstmoser is again foreseen as Chairman of both committees. The Nomination Committee shall also consist of the current three members, Josef Stadler (Chairman), Corinne Denzler and Adrian Dudle.

Furthermore, the Board of Directors proposes the re-election of Ernst & Young AG, Zurich, as statutory auditors for the business year 2020.

Market environment and outlook 2020
PSP Swiss Property does not expect any significant changes in the letting, neither for offices nor for retail space in prime locations. Demand will remain strongest in central and easily accessible locations, while marketing and letting in peripheral regions will stay difficult.

The focus of PSP Swiss Property remains on the modernisation of selected properties, the further development of sites and projects as well as ongoing letting activities. Acquisitions are considered primarily in the strategic investment areas.

For the business year 2020, an ebitda excluding gains/losses on real estate investments of above CHF 260 million is expected (2019: CHF 256.1 million). With regard to the vacancies, a rate of below 3.5% is expected at year-end 2020 (end of 2019: 3.5%).

12.11.2019

PSP Swiss Property mit sehr erfreulichen Quartalszahlen

PSP Swiss Property mit sehr erfreulichen Quartalszahlen. Für das Geschäftsjahr 2019 werden die Prognosen für den Ebitda und die Leerstandsquote verbessert.

Der Reingewinn erreichte CHF 311.5 Mio., was einer Zunahme um CHF 91.2 Mio. oder 41.4% gegenüber der Vorjahresperiode entspricht (Q1-Q3 2018: CHF 220.3 Mio.). Für das Geschäftsjahr 2019 wird neu ein Ebitda ohne Liegenschaftserfolge von CHF 255 Mio. erwartet. Per Ende 2019 wird neu mit einer leicht tieferen Leerstandsquote von unter 4% gerechnet.

Immobilienportfolio

Der Bilanzwert des gesamten Portfolios betrug Ende September 2019 CHF 7.849 Mrd. (Ende 2018: CHF 7.442 Mrd.). Anfang Jahr wurden mehrere Immobilien in der Berner Innenstadt und in Bern-Liebefeld erworben. Im Rahmen der Portfoliobereinigung wurden zwei Liegenschaften verkauft, eine in Zürich-Altstetten und eine in Fribourg. Ferner wurden zwei Entwicklungsprojekte an der Rue Saint-Martin 7 in Lausanne und an der Hardturmstrasse 161/Förrlibuckstrasse 150 in Zürich-West erfolgreich abgeschlossen; die beiden Liegenschaften wurden ins Anlageportfolio umklassifiziert.

Ende September 2019 betrug die Leerstandsquote 4.0?% (Ende 2018: 5.0?%). Die Reduktion war die Folge mehrerer Neuvermietungen und der Verkäufe der beiden Liegenschaften in Zürich-Altstetten und Fribourg. Vom gesamten Leerstand ist ein Prozentpunkt auf laufende Sanierungsarbeiten zurückzuführen. Von den 2019 auslaufenden Mietverträgen (CHF 31.0 Mio.) waren per Ende September 2019 96% erneuert. Der sogenannte Wault (weighted average unexpired lease term) des Gesamtportfolios betrug 4.3 Jahre. Der Wault der zehn grössten Mieter, die rund 30% der Mieterträge beitragen, war 5.9 Jahre.

Areale und Entwicklungsliegenschaften

Anfang Jahr wurde die letzte Eigentumswohnung auf dem Löwenbräu-Areal in Zürich verkauft. Im 3. Quartal 2019 wurde das Projekt in Uster veräussert. Bei der Wohnüberbauung „Residenza Parco Lago“ in Paradiso (Fertigstellung Mitte 2020) beträgt der Verkaufsstand per Ende September 2019 22%. Weitere 7% sind reserviert.

Der Neubau „ATMOS“ in Zürich-West verläuft nach Plan. Die Fertigstellung des Bürohauses mit 23‘700 m2 vermietbarer Fläche ist auf Anfang 2021 geplant. Ebenso erfreulich ist die Vermietungssituation. Kürzlich wurden 16% der Fläche an eine renommierte Schweizer Firma vermietet, welche an diesem Standort ihren Hauptsitz einrichten wird. Somit sind aktuell 61% vorvermietet (45% waren schon an die Laufschuhmarke On vermietet). In naher Zukunft werden weitere Vermietungen erwartet.

Quartalsergebnis Q1-Q3 2019 (9 Monate)

Der Gewinn ohne Liegenschaftserfolge betrug CHF 167.4 Mio. (Q1-Q3 2018: CHF 134.8 Mio.). Dies entspricht einer Zunahme um CHF 32.7 Mio. oder 24.2% gegenüber der Vorjahresperiode. Operativ trugen höhere Mieterträge (+ CHF 8.1 Mio.), ein tieferer Betriebsaufwand (- CHF 1.1 Mio.) sowie geringere Finanzierungskosten (- CHF 2.1 Mio.) zur Ergebnisverbesserung bei. Ferner wurden latente Steuern von CHF 59.0 Mio. aufgelöst; davon wirkten sich CHF 22.1 Mio. positiv auf den Gewinn ohne Liegenschaftserfolge aus. Die Auflösung latenter Steuern stand im Zusammenhang mit der Senkung der Gewinnsteuersätze in diversen Kantonen. Der Gewinn pro Aktie ohne Liegenschaftserfolge, welcher die Basis für die Dividendenausschüttung bildet, betrug CHF 3.65 (Q1-Q3 2018: CHF 2.94).

Der Reingewinn erreichte CHF 311.5 Mio. (Q1-Q3 2018: CHF 220.3 Mio.). Die Steigerung um CHF 91.2 Mio. oder 41.4% gegenüber der Vorjahresperiode ergab sich hauptsächlich aus der erwähnten Auflösung latenter Steuern und der Portfolioaufwertung von CHF 124.7 Mio. (Q1-Q3 2018: CHF 107.6 Mio.). Dazu kam ein Gewinn von CHF 15.0 Mio. aus dem Verkauf von zwei Anlageliegenschaften (Q1-Q3 2018: CHF 2.3 Mio.). Der Gewinn pro Aktie betrug CHF 6.79 (Q1-Q3 2018: CHF 4.80).

Per Ende September 2019 betrug das Eigenkapital pro Aktie (Net Asset Value; NAV) CHF 93.80 (Ende 2018: CHF 90.63); zu beachten ist hier die am 10. April 2019 erfolgte Dividendenausschüttung von CHF 3.50 pro Aktie. Der NAV vor Abzug latenter Steuern belief sich auf CHF 111.92 (Ende 2018: CHF 109.20).

Solide Kapitalstruktur

Mit einem Eigenkapital von CHF 4.302 Mrd. (Ende 2018: CHF 4.157 Mrd.) – entsprechend einer Eigenkapitalquote von 54.4% (Ende 2018: 54.6%) – bleibt die Eigenkapitalbasis stark. Das zinspflichtige Fremdkapital betrug CHF 2.656 Mrd. bzw. 33.6% der Bilanzsumme (Ende 2018: CHF 2.511 Mrd. bzw. 33.0%). Per Ende September 2019 lag der durchschnittliche Fremdkapitalkostensatz bei 0.75% (Ende 2018: 0.87%). Die durchschnittliche Zinsbindung betrug 4.6 Jahre (Ende 2018: 3.0 Jahre). Aktuell stehen ungenutzte zugesicherte Kreditlinien von CHF 1.040 Mrd. zur Verfügung.

PSP Swiss Property verfügt über Ratings von zwei internationalen Rating-Agenturen: Senior Unsecured Rating A- (Ausblick stabil) von Fitch und Issuer Rating A3 (Ausblick stabil) von Moody's.

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag

Per 1. Oktober 2019 wurde das Entwicklungsprojekt „Rue de Berne“ in Genf für CHF 21.5 Mio. mit einem Gewinn von CHF 2.8 Mio. verkauft.

Marktumfeld und Ausblick 2019

PSP Swiss Property rechnet mit einer guten Nachfrage nach Büroflächen. Die Nachfrage wird sich jedoch vorwiegend auf zentrale und gut erreichbare Standorte konzentrieren. Der Markt für Verkaufsflächen an guten Lagen ist stabil.

Der Fokus von PSP Swiss Property liegt unverändert auf der Modernisierung ausgewählter Liegenschaften, der Weiterentwicklung von Arealen und Projekten sowie laufenden Vermietungsaktivitäten. Zukäufe werden primär in den strategischen Hauptmärkten anvisiert.

Für das Geschäftsjahr 2019 wird neu ein Ebitda ohne Liegenschaftserfolge von CHF 255 Mio. erwartet (bisher: über CHF 250 Mio.; 2018: CHF 241.7 Mio.). Bei den Leerständen per Ende 2019 wird neu mit einer leicht tieferen Quote von unter 4% gerechnet (bisher: rund 4%; Ende September 2019: 4.0%).

15.10.2019

PSP Swiss Property gibt Wechsel in der Geschäftsleitung bekannt

Herr Reto Grunder, zurzeit Head Acquisition & Sales der PSP Swiss Property, wird Herrn Adrian Murer per 1. Januar 2020 als Chief Investment Officer (CIO) und Mitglied der Geschäftsleitung der PSP Swiss Property nachfolgen.

Die PSP Swiss Property hat von der Absicht von Adrian Murer, das Unternehmen zu verlassen, Kenntnis genommen. Adrian Murer scheidet nach Übereinkunft mit der PSP Swiss Property per Ende 2019 aus der Geschäftsleitung aus und verlässt das Unternehmen spätestens per Ende März 2020. Er wird im Frühjahr 2020 bei der Swiss Finance & Property Group AG die Funktion des Group CEO übernehmen.

Herr Reto Grunder, Jahrgang 1974, wurde vom Verwaltungsrat per 1. Januar 2020 zum neuen CIO und Mitglied der Geschäftsleitung ernannt. Reto Grunder schloss 2001 das Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Bern mit dem Lizentiat ab und erlangte 2004 das Rechtsanwaltspatent des Kantons Bern. Anschliessend war Reto Grunder mehrere Jahre als Rechtsanwalt tätig. 2008 trat er als Legal Counsel in die PSP Swiss Property ein und war ab 2016 als Asset Manager tätig. Seit diesem Jahr ist er Head of Acquisition & Sales.

Mit der Ernennung von Reto Grunder wird die Kontinuität in der Geschäftsleitung des Unternehmens sichergestellt. Der Verwaltungsrat wünscht Herrn Reto Grunder bereits heute viel Erfolg in der neuen Funktion und dankt Herrn Adrian Murer für seine wertvolle Arbeit und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute.

15.08.2019

Halbjahresergebnis per 30. Juni 2019

PSP Swiss Property mit sehr erfreulichen Halbjahreszahlen. Für das Geschäftsjahr 2019 werden die Prognosen für den Ebitda und die Leerstandsquote verbessert.

Der Reingewinn erreichte CHF 258.8 Mio., was einer Zunahme um CHF 100.5 Mio. oder 63.5% gegenüber der Vorjahresperiode entspricht (H1 2018: CHF 158.3 Mio.). Für das Geschäftsjahr 2019 wird neu ein höherer Ebitda ohne Liegenschaftserfolge von über CHF 250 Mio. erwartet. Unterstützt durch die anhaltend gute Nachfrage nach Büroflächen und dank der laufenden Portfoliooptimierung konnte der Leerstand per Ende Juni 2019 auf 4.0% reduziert werden (Ende 2018: 5.0%). Per Ende 2019 wird neu mit einer Quote von rund 4% gerechnet.
Immobilienportfolio

Der Bilanzwert des gesamten Portfolios betrug Ende Juni 2019 CHF 7.820 Mrd. (Ende 2018: CHF 7.442 Mrd.). AnfangJahr wurden mehrere Immobilien in der Berner Innenstadt und in Bern-Liebefeld erworben. Im Rahmen der Portfoliobereinigung wurden zwei Liegenschaften verkauft, eine in Zürich-Altstetten und eine in Fribourg. Im 2. Quartal 2019 wurden zwei Projektentwicklungen erfolgreich abgeschlossen. Die Liegenschaften an der Rue Saint-Martin 7 in Lausanne und an der Hardturmstrasse 161/Förrlibuckstrasse 150 in Zürich-West wurden ins Anlageportfolio umklassifiziert.

In der Berichtsperiode ergab sich eine Portfolioaufwertung um CHF 124.7 Mio. Davon entfielen CHF 102.5 Mio. auf das Anlageportfolio und CHF 22.2 Mio. auf die Areale und Entwicklungsliegenschaften. Von den CHF 102.5 Mio. entfielen CHF 7.5 Mio. auf die Erstbewertung der in Bern akquirierten Immobilien. Von den CHF 22.2 Mio. entfielen CHF 18.5 Mio. auf das Projekt „Rue du Marché“ in Genf. Der für das gesamte Portfolio errechnete, durchschnittlich gewichtete Diskontierungssatz betrug per Ende Juni 2019 nominal 3.41% (Ende 2018: 3.50?%). Nebst dem tieferen Diskontierungssatz wirkten sich auch diverse Vermietungen sowie bessere Ertragserwartungen aus geplanten Investitionen und die Entwicklung des Leerstands positiv auf die Bewertungen aus.

Ende Juni 2019 betrug die Leerstandsquote 4.0?% (Ende 2018: 5.0?%). Die Reduktion war die Folge mehrerer Neuvermietungen und der Verkäufe der beiden Liegenschaften in Zürich-Altstetten und Fribourg. Vom gesamten Leerstand ist ein Prozentpunkt auf laufende Sanierungsarbeiten zurückzuführen. Von den 2019 auslaufenden Mietverträgen (CHF 31.0 Mio.) waren per Ende Juni 2019 87% erneuert. Der sogenannte Wault (weighted average unexpired lease term) des Gesamtportfolios betrug 4.5 Jahre. Der Wault der zehn grössten Mieter, die rund 30% der Mieterträge beitragen, war 6.2 Jahre.

Areale und Entwicklungsliegenschaften

Anfang Jahr wurde die letzte Eigentumswohnung auf dem Löwenbräu-Areal in Zürich verkauft. Ferner wurden in der Berichtsperiode sieben Einheiten der Überbauung „Residenza Parco Lago“ in Paradiso, die sich weiterhin im Bau befindet, verkauft. Der Neubau „ATMOS“ in Zürich-West verläuft nach Plan. Es laufen diverse Verhandlungen für grössere Mietflächen.

Halbjahresergebnis H1 2019

Der Gewinn ohne Liegenschaftserfolge betrug CHF 115.3 Mio. (H1 2018: CHF 85.6 Mio.). Dies entspricht einer Zunahme um CHF 29.7 Mio. oder 34.7% gegenüber der Vorjahresperiode. Operativ trugen höhere Mieterträge (+ CHF 6.3 Mio.), mehr Gewinn aus dem Verkauf von Eigentumswohnungen (+ CHF 1.1 Mio.), ein tieferer Betriebsaufwand (- CHF 1.4 Mio.) sowie geringere Finanzierungskosten (- CHF 1.5 Mio.) zur Ergebnisverbesserung bei. Ferner wurden latente Steuern von CHF 58.0 Mio. aufgelöst; davon wirkten sich CHF 21.6 Mio. positiv auf den Gewinn ohne Liegenschaftserfolge aus. Die Auflösung latenter Steuern stand im Zusammenhang mit der Senkung der Gesamtgewinnsteuersätze in den Kantonen Genf und Basel-Stadt. Der Gewinn pro Aktie ohne Liegenschaftserfolge, welcher die Basis für die Dividendenausschüttung bildet, betrug CHF 2.51 (H1 2018: CHF 1.87).

Der Reingewinn erreichte CHF 258.8 Mio. (H1 2018: CHF 158.3 Mio.). Die Steigerung um CHF 100.5 Mio. gegenüber der Vorjahresperiode ergab sich hauptsächlich aus der Portfolioaufwertung von CHF 124.7 Mio. (H1 2018: CHF 91.5 Mio.). Dazu kam ein Gewinn von CHF 15.0 Mio. aus dem Verkauf von zwei Anlageliegenschaften (H1 2018: CHF 2.3 Mio.). Gleichzeitig führte die erwähnte Auflösung latenter Steuern von CHF 58.0 Mio. zu einem Steuerertrag von CHF 5.1 Mio. (H1 2018: Steueraufwand von CHF 40.5 Mio.). Der Gewinn pro Aktie betrug CHF 5.64 (H1 2018: CHF 3.45).

Per Ende Juni 2019 betrug das Eigenkapital pro Aktie (Net Asset Value; NAV) CHF 92.68 (Ende 2018: CHF 90.63); zu beachten ist hier die am 10. April 2019 erfolgte Dividendenausschüttung von CHF 3.50 pro Aktie. Der NAV vor Abzug latenter Steuern belief sich auf CHF 110.77 (Ende 2018: CHF 109.20).

Solide Kapitalstruktur

Mit einem Eigenkapital von CHF 4.251 Mrd. (Ende 2018: CHF 4.157 Mrd.) – entsprechend einer Eigenkapitalquote von 52.8% (Ende 2018: 54.6%) – bleibt die Eigenkapitalbasis stark. Das zinspflichtige Fremdkapital betrug CHF 2.870 Mrd. bzw. 35.6% der Bilanzsumme (Ende 2018: CHF 2.511 Mrd. bzw. 33.0%). Ohne Berücksichtigung von Finanzschulden für eine Festgeldanlage in der Höhe von CHF 125 Mio. betrug die Fremdkapitalverschuldung 34.6%. Per Ende Juni 2019 lag der durchschnittliche Fremdkapitalkostensatz bei 0.73% (Ende 2018: 0.87%). Die durchschnittliche Zinsbindung betrug 4.0 Jahre (Ende 2018: 3.0 Jahre). Aktuell stehen ungenutzte zugesicherte Kreditlinien von CHF 890 Mio. zur Verfügung.

PSP Swiss Property verfügt über Ratings von zwei internationalen Rating-Agenturen: Senior Unsecured Rating A- (Ausblick stabil) von Fitch und Issuer Rating A3 (Ausblick stabil) von Moody's.

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag

Am 24. Juli 2019 wurde die bereits bestehende Anleihe mit Fälligkeit im Jahr 2024 um nominal CHF 75 Mio. auf CHF 300 Mio. erhöht. Die all-in-Kosten dieser Erhöhung betragen -0.0322% p.a.

Marktumfeld und Ausblick 2019

PSP Swiss Property rechnet mit einer guten Nachfrage nach Büroflächen. Die Nachfrage wird sich jedoch vorwiegend auf zentrale und gut erreichbare Standorte konzentrieren. Der Markt für Verkaufsflächen an guten Lagen ist stabil.

Der Fokus von PSP Swiss Property liegt unverändert auf der Modernisierung ausgewählter Liegenschaften, der Weiterentwicklung von Arealen und Projekten sowie laufenden Vermietungsaktivitäten. Zukäufe werden primär in den strategischen Hauptmärkten anvisiert.

Für das Geschäftsjahr 2019 wird neu ein Ebitda ohne Liegenschaftserfolge von über CHF 250 Mio. erwartet (bisher: CHF 250 Mio.; 2018: CHF 241.7 Mio.). Bei den Leerständen per Ende 2019 wird neu mit einer Quote von rund 4% gerechnet (bisher: 4.5%; Ende Juni 2019: 4.0%).

Publicité
Publicité